Türkische Riviera ist Mekka für Fußballfans

Fußball Chemnitzer Mannschaft wächst in Belek weiter zusammen

Belek. 

Belek. Die Region Belek präsentiert sich derzeit als ein Mekka für Fußballfans. Denn nicht nur der Chemnitzer FC macht sich an der türkischen Riviera für kommende Aufgaben fit. Unter anderem sind auch Hansa Rostock, der SV Waldhof Mannheim oder der FSV Zwickau in der Türkei. Aber auch Schweizer Teams und einheimische Mannschaften haben im Moment ihre Basis am Mittelmeerstrand aufgeschlagen, um sich in Trainingslagern auf die Höhe der Aufgaben zu bringen. Dafür gibt es allein in Belek zahlreiche Rasenplätze, die alle über eine Flutlichtanlage verfügen.

Zweimal Training, ein Geburtstag

Die Chemnitzer Kicker werden nach einem Ruhetag am heutigen Samstag zweimal auf den Platz gerufen. Die Einheit am Vormittag, bei der unter anderem taktische Arbeit im Vordergrund stand, ging mit einem Strandlauf zu Ende. Vor dem Start beglückwünschte die Mannschaft Pressesprecher Steffen Wunderlich zu seinem 30. Geburtstag. Am Nachmittag ruft CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner seine 25 Schützlinge, die aktuell alle einsatzbereit sind, noch einmal auf den Rasen.

Truppe wächst weiter zusammen

Neben dem sportlichen Effekt sieht CFC-Mittelfeldspieler Daniel Bohl im Trainingslager auch die Chance, dass die Truppe weiter zusammenwächst. "Wir haben ja Spieler dabei, die die Vorbereitung im Sommer mit der Mannschaft nicht mitmachen konnten. Hier können wir eine Grundlage für einen erfolgreichen Start nach der Winterpause legen", sagte Bohl.

Update

Bei der Trainingseinheit am Nachmittag flogen die Spielgeräte im Akkord durch die Luft. Denn gleich auf vier Tore wurden die Bälle abgefeuert ! Chefcoach Patrick Glöckner hatte vor allem ein intensives Torschusstraining angesetzt. Spannend wurde es nach Beendigung des Trainings. Denn es durften drei ausgewählte Fans zu einem Elfmeterschießen gegen die Profis antreten. Während sich Hoheneder, Campulka und Itter gnadenlos zeigten und die Kugel jeweils locker versenkten, waren die Fans bei ihren Versuchen äußerst bemüht, aber der Jubeln blieb aus. Davon unabhängig kam der Spaß bei dieser kurzen Einlage auf keinen Fall zu kurz. Am Sonntag bestreitet der CFC zwei Testspiele. Zunächst trifft das Glöckner-Team auf den Zweitligisten FC Aarau aus der Schweiz, am Nachmittag steht das Duell mit dem Ligakonkurrenten Waldhof Manheim auf dem Programm.