Vorschläge für neues Stadtoberhaupt werden konkret

Politik Parteien nominieren ihre Kandidaten für die OB-Wahl im Juni

Chemnitz. 

Chemnitz. Im Sommer wählen die Chemnitzer ein neues Stadtoberhaupt. Nun wird es nicht mehr lange dauern, bis sie überall im Stadtgebiet Plakate mit den Köpfen der Parteien sehen können, die ihre Kandidaten dafür ins Rennen schicken.

Den Anfang machte bereits im November die CDU. Sie nominierte Almut Patt für die Wahl. Die Anwältin trat 2003 in die Union ein, ist Mitglied des Landesparteigerichts Sachsen und seit 2009 Stadträtin in Chemnitz. Für die SPD will Finanz- und und Personalbürgermeister Sven Schulze seinen Hut in den Ring werfen. Von Beruf Diplom-Kaufmann sitzt er seit 2015 im Rathaus. Die Partei Die Linke gab in dieser Woche bekannt, dass Susanne Schaper, die Vorsitzende der Linken in Sachsen, kandidieren wird. Sie ist gelernte Krankenschwester, trat 1994 in die PDS ein und sitzt seit 2009 im Chemnitzer Stadtrat.

Bündnis 90/Die Grünen stimmten in dieser Woche in ihrer Mitgliederversammlung ebenfalls für die Nominierung eines eigenen Kandidaten. Volkmar Zschocke gab während der Debatte bekannt, dass er sich dafür am 4. Februar bewerben wird. Er hatte bereits bei der OB-Wahl 2013 kandidiert.

Die Chemnitzer AfD will am 1. Februar entscheiden, wer sich von dort um das Amt des Stadthauptes bewirbt. Nico Köhler, der seit Sommer Stadtrat ist, hat schon mehrfach sein Interesse bekundet. Die Wahl zum Amt der Oberbürgermeisters findet am 14. Juni statt.