Wichtiger Schlag gegen Drogenszene

Kriminalität Betäubungsmitteldelikte aufgedeckt - Verdächtige festgenommen

Der Chemnitzer Kriminalpolizei ist ein Schlag gegen die Betäubungsmittelszene gelungen. Nachdem Polizeibeamte bereits im Mai bei einem 46-jährigen Chemnitzer im Auto rund fünf Kilogramm Marihuana und zwei Kilogramm Crystal gefunden hatten, konnten im Juni weitere Delikte festgestellt werden: ein 37-jähriger Chemnitzer wurde als vermutlicher Händler festgenommen - bei ihm stellten Beamte reichlich zwölf Gramm Marihuana, 13.000 Euro Bargeld sowie Utensilien sicher, die den Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln erhärteten.

Am 18. Juni wurde schließlich noch Haftbefehl gegen einen 38-jährigen Oelsnitzer erlassen. Bei ihm wurde ein aktives Drogenlabor entdeckt, das offensichtlich zur Herstellung von Crystal genutzt wurde. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass sich die drei Männer kannten und dass die sichergestellten Drogen für den weiteren Verkauf in Chemnitz und der Umgebung vorgesehen waren. Weitere Ermittlungen laufen.

Beschaffungskriminalität: Tendenz steigend

Für Polizeipräsidentin Sonja Penzel sind die Festnahmen der Tatverdächtigen große Erfolge. "Es handelt sich hierbei um Hauptdrahtzieher im Betäubungsmittel-Bereich", sagte sie. Die Bekämpfung der Drogenkriminalität sei eines der wichtigsten Ziele der Polizei hier in Chemnitz, dem Erzgebirgskreis und Mittelsachsen. Die Beschaffungskriminalität Drogenabhängiger sei in der Vergangenheit stetig steigend, so Polizeidirektor Michael Ruschitschka. Im Jahr 2018 gab es allein 1000 Diebstähle und 40 Raube, die von Konsumenten harter Drogen verübt wurden. Ein Chrystal-Schwerstabhängiger benötige um die 2200 Euro im Monat, um seine Sucht zu stillen, so Sonja Penzel.