• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Nein, ich verkaufe meine Söckchen nicht!

Anikas Kommentar Wie Fremde mich online anschreiben

Anikas Kommentar

Viele Frauen und auch einige Männer kennen es: Eines Tages schlittert eine Nachricht auf dem sozialen Netzwerk deines Vertrauens in die privaten Nachrichten(-anfragen). So weit, so gut. Ist doch nett, wenn man angeschrieben wird. Könnte man meinen. Meistens handelt es sich aber nicht nur um eine Nachricht, die eines Tages kommt, sondern um mehrere Nachrichten pro Woche, die von realen Personen (und natürlich auch von Bots) mit teilweise obszönen Inhalten über verschiedene Plattformen verschickt werden. Nein, ich möchte meine Söckchen nicht verkaufen und nein, ich möchte auch nicht mit einem fremden Mann Salsa tanzen gehen oder, dass mir eine Person, die ich weder kenne, noch kennen möchte, Urlaubsfotos sendet. Und das sind die "besseren" Nachrichten.

Ich habe mich in meinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis umgehört. Da trafen schon die ersten Screenshots bei mir ein. Es geht scheinbar nicht nur mir so, dass ich (vor allem auf Facebook, was ich arbeitsbedingt nutze) dutzende Nachrichten von Männern erhalte, die gern kommunizieren wollen. Ein Kollege zeigte mir allerdings, dass er ebenfalls von Frauen auf Facebook angeschrieben werde und Nacktbilder und Aufrufe zum Treffen erhalte. Doch meistens betrifft es Frauen, die sexuell im Netz belästigt werden. Auf BLICK.de haben wir euch schon mal über Dickpics aufgeklärt. (Blick berichtete) Doch heute geht es um Nachrichtenanfragen.

Wer sind diese Nutzer-/ Nutzerinnen?

Doch fangen wir von vorn an. Wer sind diese Männer, die in meine DMs (direct messages) sliden? Die Hälfte sind in jedem Fall Bots und Fake-Profile, auf die ich nicht weiter eingehen werde. Die andere Hälfte und ich würde schon fast sagen, mehr als die Hälfte sind reale Personen. Zumindest lässt meine Medienkompetenz das von ihren Profilen erahnen. Meistens schreiben mich wildfremde Männer zwischen 40 und 60 Jahren an (und ich bin gerade mal Mitte 20). Viele haben sogar in ihrem Profil stehen, dass sie in einer Beziehung sind oder haben ein Hochzeitsfoto als Profilbild oder in ihrer Bildergalerie. Schon da frage ich mich manchmal, was da los ist. Ich meine, offene Beziehungen und andere moderne Beziehungskonstrukte soll es ja geben. (Blick berichtete)  Viele von diesen Männern kommen aus diversen Facebookgruppen, in denen ich Mitglied bin. Einige scheinen aber auch komplett fremde Frauen zu suchen und anzuschreiben. Meiner Kollegin hingegen scheinen immer Männer aus dem Ausland zu schreiben, das ist bei mir nicht so. Meist erhält sie von englischen alten Männern Post oder von jüngeren Südländern. Manche schreiben auch in gebrochenen Deutsch, wo man nicht weiß, ob der Google Übersetzer Fehler gemacht hat oder die Person des Deutschen nicht mächtig ist.

Was schreiben sie?

Oftmals beginnen die Konversationen mit "Hi, wie geht's", wobei ich mich da schon frage, warum man einer fremden Person aus der Kalten heraus erzählen sollte, wie es so geht. Gut, sie versuchen das Eis zu brechen, aber sowas hat schon  auf Tinder nie zu Erfolgen geführt. Gut, vielleicht gehen ja manche darauf ein, wer weiß... Ich nicht. Manchmal kommt nach der "Einleitung" auch nichts mehr, manchmal aber schon. Einige Männer fragen, ob sie einem Geld gegen die Erfüllung ihrer Fantasien geben können. Viele machen einem Komplimente und hoffen so ins Gespräch zu kommen. Einer der Verrücktesten hat mir einfach so Urlaubsfotos aus Dänemark geschickt. Und nein, ich kenne diesen Mann nicht. Aber was erhoffen sich solche Leute? Gibt es wirklich Frauen, die ihnen antworten und darauf eingehen? Liegt es an der Plattform? Ich muss zugeben, auf Instagram passiert mir sowas nie. Da bin ich privat und habe weder meinen Klarnamen, noch ein reales Bild. 

Insgesamt betrachtet finde ich, dass viele dieser Nachrichten schon sexuelle Belästigung sind. Jemand, der kein dickes Fell hat oder noch ganz jung ist, könnte Angst bekommen oder Schäden davon tragen. Liebe Männer und Frauen, die sowas verschicken und Fremde anschreiben: Bleibt freundlich und erwartet nicht, dass euch fremde Menschen in ihr Leben lassen, wenn ihr sie so anschreibt. Okay, ein bis zwei Nachrichten hatte ich, die waren wirklich sympathisch, aber das ist wirklich selten.

Wie kann man sich schützen?

Wie kann man sich eigentlich vor solchen Nachrichten schützen? Auf Instagram geht das recht einfach. Man kann sich schützen, indem man sein Profil auf privat stellt. Außerdem kann man einstellen, dass man keine Nachrichtenanfragen von Fremden sehen möchte ODER dass man die Nachrichtenanfragen nicht sieht, wenn festgelegte Wörter beinhaltet sind. Das geht übrigens auch bei Kommentaren. Dazu kann man unter Einstellung -> Privatsphäre -> Nachrichten / Kommentare verbergen -> "eigene Begriffe und Ausdrücke festlegen" klicken. Unter der Einstellung "Benachrichtigungen" kann man auf Instagram auch unter "Direktnachrichten und Anrufe" auswählen, was man erhalten möchte.  Für Minderjährige gibt es auch die Funktion "Elternaufsicht", wo ein Erwachsener das Instagramprofil einsehen kann.

Bei Facebook war das Ganze früher kompliziert, heute gibt es in den Einstellungen direkt das Feld "Einstellungen und Privatsphäre" und dort einen "Privatsphäre-Check" (Siehe Fotogalerie Bild 5). Man kann hier nach und nach alle Angaben, die man irgendwann gemacht hat, einmal durchgehen.  

Ich hoffe, ihr müsst sowas nicht allzu oft lesen. Ich für meinen Teil habe kein Interesse an Konversationen mit wildfremden Männern im Internet und ich bin sicher, da bin ich nicht die Einzige, vor allem, wenn sie sowas schreiben. 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!