Annaberger Theater feiert seinen 125. Geburtstag

Theater "Theater der Dichtung" beschäftigt sich mit Eduard von Winterstein

annaberger-theater-feiert-seinen-125-geburtstag
Christiane und Gerd Schlott, Tochter und Vater, treten bei der Reihe "Theater der Dichtung" gemeinsam auf. Foto: R. Wendland

Annaberg-Buchholz. Christiane und Gerd Schlott, Tochter und Vater, greifen gemeinsam zum Buch und lesen Interessierten daraus vor. Im Rahmen der literarischen Lesereihe "Theater der Dichtung" haben sich die Beiden jetzt auf Eduard von Winterstein konzentriert, den Namensgeber für das Theater in Annaberg-Buchholz. Im April wird der 125. Geburtstag des Theaters gefeiert.

Die Achte Auflage des "Theaters der Dichtung"

Das gibt den Verantwortlichen Anlass, in das Gründungsjahr des Theaters 1893 zurückzugehen und dort nach Lesestoff zu suchen für die literarischen Lesungen. In der Jubiläumsspielzeit 2017/2018 werden Texte gelesen, die aus dem Jahr der Eröffnung des Theaters stammen. Die Lesereihe "Theater der Dichtung" des Eduard-von-Winterstein-Theaters ist bereits zum achten Mal aufgelegt.

Im Zentrum steht Eduard von Winterstein

Zuhörer lauschen bei den Lesungen den Inhalten großer Werke der Dichtkunst. Eine Location ist die Galerie der anderen Art in Aue. Dort haben sich Christiane und Gerd Schlott - beide Schauspieler - Eduard von Winterstein gewidmet, seinem Leben und seiner Zeit.

"Winterstein selbst war kurze Zeit Schauspieler am Theater. Hauptsächlich bekannt war er später durch den Film", erklärt der 69-jährige. Christiane Schlott fügt hinzu: "Es geht konkret um seine Zeit in Annaberg und später sein Leben in Berlin." Wie die 27-jährige sagt, stammen die Inhalte aus seiner Biografie.

"Winterstein war ein Schauspieler aus seiner Zeit, der im Prinzip alles hat mitmachen müssen. Beschrieben wird die Belastung der die Kreativen damals ausgesetzt waren. Das war eine andere Struktur. Die Schauspieler damals haben mit Repertoire gearbeitet. Heute ist es eher so, dass man von Stück zu Stück denkt."

Seine Zeit in Annaberg war ein Wendepunkt

Dramaturg Johann Pfeiffer sagt aus seiner Sicht: "Winterstein hatte eine sehr vielfältige Karriere. Er war Theater-Schauspieler an vielen unterschiedlichen Bühnen, unter anderem auch an den großen Bühnen in Berlin, wie dem Deutschen Theater und der Volksbühne. Auch hat Winterstein in vielen Filmen mitgespielt, schon in Stummfilmen." Seine Zeit in Annaberg beschreibe Winterstein als wichtige Zeit. "Es war ein Wendepunkt in seinem Leben", so Pfeiffer.