Auer verpassen Medaillen-Ränge

Ringen Kadetten-Europameisterschaft in Italien

Aue. 

Aue. Mit zwei Sportlern bei der Kadetten-Europameisterschaft im italienischen Faenza dabei sein zu können, ist für die Ringer des FC Erzgebirge Aue schon etwas Besonderes. Noch dazu, weil Connor Sammet und Gerda Barth bei dieser Meisterschaft die einzigen Vertreter aus ganz Sachsen gewesen sind. Für beide war diese Europameisterschaft eine echte Premiere.

Im Achtelfinale war Schluss

Connor Sammet hat es unter die Top-10 geschafft, ist Zehnter von insgesamt 20 Teilnehmern im Limit bis 92-Kilo im griechisch-römischen Stil geworden. Gerda Barth ist bis 61 Kilo im Freistil Zwölfte geworden. "Für Beide war es die erste Europameisterschaft und das ist etwas ganz anderes, als andere Wettkämpfe", sagt Trainer Björn Schöniger. Seinen ersten Kampf hat Connor Sammet knapp gegen den Litauer Simonas Viliulis gewinnen können. Doch im Achtelfinale war Schluss für ihn. Gegen den starken Kote Sitchinava aus Georgien fand er keine passenden Antworten und unterlag.

Intensive Erfahrung

Was Gerda Barth angeht, so sagt Schöniger: "Sie hat den Start etwas verpasst. Ohne diesen ärgerlichen Fehler wäre sicher mehr drin gewesen." Der Coach zieht ein positives Resümee: "Beide haben sich gut verkauft, jetzt gilt es daran anzuknüpfen und die Ziele etwas höher zu stecken." Schöniger ist überzeugt, dass diese Europameisterschaft für die beide Sportler eine interessante Erfahrung gewesen ist. Darauf lasse sich aufbauen. Jetzt ist erst einmal eine Ruhephase angesetzt, bevor man wieder ins Training einsteigt und sich auf neue Aufgaben, die anstehen, konzentriert.