Bürsten- und Heimatmuseum zeigt Bodenschätze aus Sachsen

Sonderschau Besuchern eröffnet sich ein breites Spektrum

buersten-und-heimatmuseum-zeigt-bodenschaetze-aus-sachsen
Im Schönheider Museum sind unter anderem Stücke aus Meissner Porzellan zu sehen. Foto: R. Wendland

Schönheide. Bodenschätze - Sächsische Bergreichtümer in Archivalien des Bergarchivs Freiberg - unter dieser Überschrift steht die aktuelle Jahresausstellung im Bürsten- und Heimatmuseum in Schönheide.

Dort dargestellt werden die wichtigsten Dinge zum Thema. "Die Sonderschau umfasst nahezu alles, was man in Sachsen bisher gefunden hat und heute noch findet an Bodenschätzen", erklärt Museumsleiter Andreas Schubert.

Mit Uran gefärbtes Glas

Das Freiberger Bergarchiv hat 2008 Schautafeln für eine Sonderschau im Schloss Freudenstein konzipiert. Es sind 14 an der Zahl. Diese bilden jetzt auch die Grundlage für die Ausstellung in Schönheide. Sie geben Besuchern einen Überblick zum Thema Bodenschätze, zur Gewinnung und wirtschaftlichen Nutzung in Sachsen. Erze wie Silber, Kupfer, Zinn, Uran oder Eisen aber auch Braun- und Steinkohle sowie Schmuck- und Edelsteine, Kalk und Kaolin spielen in der Sonderschau eine Rolle.

Zu sehen sind außerdem Produkte für deren Herstellung Bodenschätze die Grundlage bildeten. Mit dabei sind unter anderem mit Uran gefärbtes Glas oder auch das bekannte Meissner Porzellan aus dem Grundstoff Kaolin.