Das Film-Festival für die Region

Grenzgänger Die ersten Bewerbungen sind schon in Marienberg eingegangen

das-film-festival-fuer-die-region
Nicole Fugmann-Müller an ihrem Arbeitsplatz. Sie ist beim Mittelerzgebirgsfernsehen beschäftigt. Foto: Jan Görner

Marienberg. Aus dem Grenzgänger-Fernsehpreis ist das "Kultur- und Medienfestival im Erzgebirge: Der Grenzgänger" geworden. Erstmals wird der Wettbewerb nicht nur Lokalfernsehmachern zugänglich sein. "Die gesamte Medienlandschaft hat sich verändert. Soziale Medien nehmen längst einen riesigen Stellenwert ein", sagte Nicole Fugmann-Müller.

Sie ist die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Baldauf-Villa und zählt zu den Organisatoren des Festivals. Für vier Kategorien sind die Ausschreibungen veröffentlicht worden. Die ersten Bewerbungen sind bereits aufgelaufen. Mundartliches steht dabei eindeutig im Mittelpunkt. Auch die Beiträge der Lokalfernsehsender sollen sich darum drehen. Allerdings muss es sich dabei nicht zwangsläufig um Erzgebirgisches handeln. Mundartbeiträge aus anderen Regionen sind ebenso willkommen.

Bis zum 30. September müssen die Werke da sein

Das gilt auch für die Kategorie Youtube und ähnliche Videoportale. Daran dürfen sich ebenso Hobbyfilmer beteiligen. Aphorismen und Kurzgedichte können genauso eingereicht werden. Allerdings ist hierbei erzgebirgische Mundart gefragt. "In der vierten Kategorie suchen wir echt erzgebirgische Originale. Vorschlagen kann man Personen, die sich im besonderen Maße der erzgebirgischen Tradition verpflichtet fühlen und diese mit Leben füllen", so Nicole Fugmann-Müller.

Einsendeschluss ist der 30. September. Das Kultur- und Medienfestival selbst findet vom 3. bis zum 5. November statt. Das Programm dafür hat bereits Gestalt angenommen. Termin für die Auszeichnungsveranstaltung ist am Samstag ab 19 Uhr in der Baldauf-Villa.