Die Veilchen sind Schlossherren

2. Bundesliga FC Erzgebirge Aue trainiert im österreichischen Feldkirchen

Zwei Trainingseinheiten stehen für die Profis am Tag auf dem Programm. Beim lockeren Lauf gibt Fitnesscoach Werner Schoupa den Ton an. Foto: Carsten Wagner

Feldkirchen. Trainingslager ist nicht gleich Trainingslager - diese Erfahrung machen in diesen Tagen die Profis des FC Erzgebirge Aue. Das Team von FCE-Cheftrainer Thomas Letsch bereitet sich in Österreich auf die neue Saison vor. "Wir haben es diesmal perfekt getroffen", schwärmt Verteidiger Sebastian Hertner: "In der Nacht ist es zwar ein bisschen warm, aber ansonsten Essen, Platz - alles passt. Kein Vergleich mit Höckendorf." Dort hatten sich die Veilchen im vergangenen Sommer fit gemacht.

Das sächsische Höckendorf war ein Ausweichquartier, weil die ursprünglichen Pläne nicht aufgegangen sind. "Dieses Jahr haben wir es gut getroffen", meint auch Stürmer Pascal Köpke. Wir haben einen Badesee gleich in der Nähe. Wir fühlen uns alle wohl. Das Essen ist super, da können wir uns nicht beschweren."

Ausgeguckt hatte das Domizil Mannschaftsbetreuer Tommy Käßemodel. Meist stehen für die Profis zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Am Sonntagnachmittag wechselten die Fußballer das Metier und versuchten sich auf Wasserski und Wakeboard.

Und so geht es für den FCE in die neue Saison.