EHV Aue mit bitterer Niederlage

Handball In Wilhelmshaven gab's nichts zu holen

ehv-aue-mit-bitterer-niederlage
Beim letzten Heimspiel gegen die HG Saarlouis gab es für Trainer Stephan Swat noch Grund zur Freude. Jetzt ist es eher Ernüchterung. Foto: R. Wendland

Aue. Die Handball-Zweitligisten des EHV Aue haben auswärts gegen den Wilhelmshavener HV am Samstag-Abend eine mehr als bittere 33:27 (17:11)-Niederlage kassiert. Manager Rüdiger Jurke ist sauer und enttäuscht: "Das, was die Mannschaft geboten hat, ist kein Abstiegskampf, das war einfach zu wenig, zu wenig Biss und Kampf. Das ging bei den Torhütern los."

Man habe 10 Minuten wirklich Handball gespielt von der 30. bis 40. Minute. In der Phase haben sich die Auer um Trainer Stephan Swat bei vorherigem Rückstand, bis auf ein Tor herangekämpft zum 20:19. Per 7-Meter (41.) hätte man dann den Ausgleich schaffen und das Spiel drehen können, doch Dadi Runarsson konnte den Ball nicht verwandeln.

In der letzten Viertelstunde des Spiels konnte Wilhelmshaven den Vorsprung immer weiter ausbauen und die Auer fanden zu wenig Mittel, gegenzuhalten. Jurke sagt ganz klar: "Wir sind noch lange nicht durch, das müssen alle begreifen."