Erzgebirger beschafft wichtige Atemschutzmasken

Corona Nachschub für die Region mit chinesischen Partnern gesichert

Kühnhaide. 

Kühnhaide. Am Montagabend hat der Geschäftsführer der Blackboxx Handelsgesellschaft mbH, Andreas Voigt, die erste Lieferung mit einer halben Million Mund-Nase-Schutzmasken aus China angenommen. Weitere sollen in Zukunft folgen. Bestimmt sind sie für die Heimat der Erzgebirger. Ein renommiertes und zuverlässiges Partnerunternehmen liefert die dringend hier nötigen Masken in hoher Qualität zu einem fairen Preis. Mit ihm wollen die Kühnhaider auch zukünftig in der Medizintechnik-Branche zusammenarbeiten.

So kommt das Produkt bei Kliniken und Institutionen noch deutlich unter einem Euro an. Das eigentliche Problem sei, wie Andreas Voigt versicherte, die schnelle Auslastung der Produktionslinie der Erzgebirger. Deshalb haben sie diese mit einer Million Masken täglich für ihre Heimat geblockt. Nun müssen nur noch die Aufträge aus der Region folgen. Der erste Schritt in die medizintechnische Branche folgert aus den funktionierenden und vertrauenswürdigen Netzwerken, die Andreas Voigt über viele Jahre in China wachsen ließ. Er gilt dort als zuverlässiger und angesehener Partner. Freunde in China fragten ihn vor Ausbruch der Krise in Europa, ob er seine Mitarbeiter nicht mit den Masken schützen wolle. Daraufhin beschäftigte er sich mit dem Thema. Jetzt weiß er auch, welch harter Kampf um die heiße Ware ausgebrochen ist.

 

Viele Lieferaufträge erreichen nie ihren Besteller. Gleich mehrere Geschichten weiß er zu erzählen, wie die Masken über dunkle Kanäle verschwinden und völlig überteuert wieder auftauchen. "Das ist wie in einem Hollywood-Thriller. Aber mit der Not der Leute macht man keine Wuchergeschäfte", sagen die Erzgebirger. Hochwertige Medizintechnik Made in Germany ist in China sehr gefragt, wie Andreas Voigt aus Erfahrung weiß. Deshalb wollen die Sachsen diesen Bereich zukünftig ausbauen.