FCE: Sonntagsschuss bringt Dreier

Fußball: Veilchen starten mit Sieg in Duisburg in die englische Woche

Aue/Duisburg. 

Aue/Duisburg. Der Fluch ist vorbei: Der FC Erzgebirge Aue gewinnt zum Auftakt in die englische Woche mit 2:1 beim MSV Duisburg. In der 9. Minute setzten die Lila-Weißen, die ganz in Orange spielten, ein erstes Achtungszeichen. Pascal Testroet bediente Clemens Fandrich. Er schloss ab, doch der Tormann der Zebras, Daniel Mesenhöler, war noch mit den Fingerspitzen dran und vereitelte die Chance. Zuvor allerdings hatte es mehrfach lichterloh im Strafraum der Veilchen gebrannt.

Handspiel oder nicht?

In der 42. Minute gab es dann aber den Führungstreffer für die Gastgeber: Kapitän Kevin Wolze verwandelte einen Foulelfmeter. Steve Breitkreuz hatte zuvor Borys Tashchy im Strafraum an der Hose gezogen und in dieser Aktion auch am Fuß getroffen. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck stand etwa fünf Meter entfernt und zeigte sofort auf den Punkt. Aues Schlussmann Martin Männel war in dieser Situation gegen MSV-Kapitän Kevin Wolze chancenlos.

Nach der Pause ging es turbulent weiter. In der 49. Minute erneut ein Elfmeter - diesmal für Aue, Pascal Testroet trifft zum 1:1. Allerdings dürfte über diese Entscheidung noch viel diskutiert werden: Der Schiedsrichter sah ein Handspiel. Allerdings befand sich der Duisburger mit dem Rücken zum Ball und konnte diesen gar nicht sehen.

Nach dem Ausgleichstreffer stellten die Veilchen mehr oder weniger das Spielen ein. Es fehlten kreative Ideen und der Zug zum Tor. Es schien fast so als seien die Gäste mit einer Punktteilung beim Tabellenschlusslicht zufrieden.

Doch dann wurde Mario Kvesic in der 70. Minute eingewechselt und brachte eine Viertelstunde später mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern Torentfernung sein Team quasi aus dem Nichts in Führung. Für ihn war es das erste Saisontor und für die Lila-Weißen der zweite Saisonsieg. So kann es für das Team von Cheftrainer Daniel Meyer in der englischen Woche weitergehen.