Fußballer des FC Landtag kicken für guten Zweck

Sport Politiker ziehen an einem Strang

fussballer-des-fc-landtag-kicken-fuer-guten-zweck
Kita-Leiterin Evelyn Richter und Grünhainichens Bürgermeister Günther Schneider freuten sich über die Spende, die durch das von Mirko Schwoy (Mitte) initiierte Benefizspiel zusammenkam. Foto: A. Bauer

Borstendorf. Anders als im beruflichen Alltag haben sich einige Abgeordnete des sächsischen Landtags kürzlich in Borstendorf präsentiert. "Beim Fußball ziehen wir alle an einem Strang", lautete der wohl passendste Spruch beim Benefizspiel des FC Landtag gegen die Alten Herren der gastgebenden SG Rotation Borstendorf.

Die Auswahl sächsischer Politiker war für einen guten Zweck angetreten, denn die im Rahmen dieser Partie gesammelten Spenden fließen jeweils zur Hälfte in die Borstendorfer Kita "Borstel" sowie ins örtliche Freibad.

Hier wurde nicht nur geredet, sondern gehandelt

"Viele reden immer bloß über solche Aktionen. Aber wenn man nicht tatsächlich etwas unternimmt, passiert auch nichts", sagt Mirko Schwoy, der sich als Initiator dieses Benefizspiels mächtig ins Zeug legte. Beinahe hätte er als prominente Gäste sogar noch Trainer Gerd Schädlich sowie Ex-Schwimmer Stev Theloke gewonnen, "aber leider hat es bei ihnen dann terminlich doch nicht gepasst".

Doch auch so bot das Spiel jede Menge Unterhaltung mit regionalen Größen. Als Schiedsrichter fungierte beispielsweise der Grünhainichener Bürgermeister Günther Schneider, der als Landtagsabgeordneter auch gern selbst auf Torejagd gegangen wäre. Doch das geht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr.

Von dem Geld können neue Spielgeräte angeschafft werden

"1985 musste ich meine Laufbahn leider beenden, weil ich mir zweimal die Bänder im linken Knie gerissen habe", erklärt Schneider, der zuvor für den SV Hermannstein und den FSV Braunfels als Linksaußen sogar in der Landesliga gespielt hatte. Inzwischen konzentriert er sich voll auf seine politische Tätigkeit.

Und als Bürgermeister ist er froh, dass jemand wie Mirko Schwoy die Initiative ergriffen hat. Immerhin kamen so 551,85 Euro zusammen, die nun für neue Spielgeräte in der Kita und dem Freibad verwendet werden. Im Benefizspiel trennten sich übrigens beide Teams schiedlich-friedlich 2:2.