Gemeinsames Potential soll genutzt werden

Kulturhauptstadt Stadt Oelsnitz will sich ins Chemnitzer Projekt ein bringen

gemeinsames-potential-soll-genutzt-werden
Chemnitz will Kulturhauptstadt werden. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (re.) geht ins Umland, um Partner zu finden. Die Stadt Oelsnitz ist einer davon - Bürgermeister Bernd Birkigt (li.) Foto: R. Wendland

Oelsnitz. Die Stadt Chemnitz will Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. "Als wir uns mit der Idee getragen haben, uns als Stadt zu bewerben, haben wir uns andere Städte angeschaut, was es bedeutet Kulturhauptstadt zu sein und es war. Gerade in Dänemark haben wir letztes Jahr gesehen, wie sehr eine ganze Region davon profitieren kann", sagt Barbara Ludwig, die Oberbürgermeisterin von Chemnitz. Es profitiere die große Stadt davon, wenn sie eine starke Region hat und umgekehrt profitiert auch die Region von der starken Stadt, die Anziehungskräfte freisetzt.  

Viele wissen nicht, was in Chemnitz steckt

In der Region steckt so viel Potential an Geschichte, Industriegeschichte, Handwerk, Bergbau und Kulturgeschichte aber genauso auch an Zukunft. "Viele wissen nicht, was wir in der Region alles haben", so Ludwig. Das Interesse sei seitens von Chemnitz als auch von der Region da, sich stärker bekannt zu machen. Man könne sich gegenseitig bestärken. "Es würde mich freuen, wenn viele Bürgermeister der Region, die am Chemnitzer Modell angebunden sind, mitwirken. Sodass man das vorhandene Netzwerk nutzt und die Bewerbung zur Kulturhauptstadt obendrauf legt", so Ludwig, die überzeugt ist: "Es ist eine starke Idee, mit der wir antreten. Ich bin auch zutiefst davon überzeugt, dass die Sache mehr bringt, als sie kostet."

Inspirierende Kultur ausschlaggebend

Orte mit inspirierender Kultur haben ihrer Meinung eher eine Chance, Menschen zu halten als Orte ohne alledem. Die Stadt Oelsnitz sei exemplarisch dafür. Sie erzähle sehr viel Regionalgeschichte. Die Entwicklung um das Bergbaumuseum sei einer der wichtigsten Punkte. Bernd Birkigt, Bürgermeister der Stadt Oelsnitz, sagt: "Wir müssen es schaffen, die Menschen kulturell aufzufangen. Mit so einem Projekt sehe ich die Chance, näher zusammenzuwachsen. Der Raum Chemnitz hat ein unheimliches Entwicklungspotential für die Zukunft."

Die offizielle Bewerbungsphase für die Städte in Deutschland beginnt am 24. September und die finale Entscheidung wird im Jahr 2020 getroffen.