Gestiegene Nachfrage ruft neue Serie auf den Plan

Motorsport Deutschland bekommt 2018 eine Hard Enduro Serie

gestiegene-nachfrage-ruft-neue-serie-auf-den-plan
Dem Gesamtsieger winkt eine Wildcard beim spektakulären Getzen Rodeo 2018. Foto: Thomas Fritzsch

Region. Mit großer Beachtung ist im Sommer die Ankündigung einer Hardenduro-Serie für das Jahr 2018 in den sozialen Medien angekommen. Mittlerweile sind die Planungen weiter fortgeschritten und es kann Konkretes zur Serie mit dem geplanten Namen "HardEnduroSeries Germany" berichtet werden.

In der ersten Saison werden 4 oder 5 Läufe ausgetragen, den Auftakt bildet im April 2018 das Wiesel-X in Frankenberg. Ein genauer Termin sowie die weiteren Austragungsorte werden um den Jahreswechsel verkündet. Die Serienpräsentation wird öffentlichkeitswirksam im Januar erfolgen.

Auf der Webseite www.hardenduro-germany.de, die derzeit im Aufbau ist, wird ab Januar die Einschreibung möglich sein. Gegen eine Gebühr von 30,00 Euro kann sich jeder interessierte Teilnehmer einschreiben. Nur Serienstarter jedoch werden mit Punkten belohnt, die bis Platz 20 vergeben werden. Für die besten Fahrer wird ein Preisgeld ausbezahlt und in Kooperation mit dem Verein Getzenrodeo wird der Meister eine Wildcard für das Getzenrodeo 2018 erhalten.

Hard Enduro Fahrern soll eine Serie geboten werden

"Leider können wir als Veranstalter des Rennens nicht an der Serie teilnehmen. Mit der Wildcard wollen wir dennoch etwas für die Serie tun", sagte Matthias Schubert, Mitveranstalter des Getzen Rodeo, das im Zweijahresrhythmus stattfindet. Leer ausgehen wird allerdings kein Fahrer. DG Design aus Börnichen sponsert für alle eingeschriebenen Fahrer ein Fotopaket im Wert von 45,00 Euro.

Für die Serie wurde bereits jetzt ein großes Medienpaket geschnürt, zu jedem Lauf wird es unter anderem ein Eventvideo geben. Aus Organisationskreisen, die sich in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit präsentieren wollen, heißt es: "Wir wollen damit den deutschen Hard Enduro Fahrern eine Serie bieten. Bisher mussten die Fahrer dafür weite Strecken ins Ausland in Kauf nehmen."