• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Geyersdorf feiert 550 Jahre Stadtrecht

Jubiläum Annaberg-Buchholzer Ortsteil stolz auf erfolgreiche Dorfentwicklung

Geyersdorf. 

Geyersdorf. Es geht fröhlich und auch spannend zu, wenn Geyersdorf am kommenden Wochenende das 550. Jubiläum seiner Stadtgründung feiert. Gründe dafür gibt es viele, weiß Stadtsprecher Matthias Förster: "Da ist zunächst die demografische Entwicklung. Zählte Bürgermeister Thomas Siegel zu seinem Amtsantritt im Jahr 1990 noch 999 Einwohner, so stieg diese Zahl bis zum 31. Dezember 1998 auf 1.160 Einwohner an. Zum Stichtag 30. Juni 2018 wurden immerhin noch 1.116 Einwohner gezählt. Die Gründe für diesen Zuwachs finden sich unter anderem im aktiven Wohnungsbau, in der Ansiedlung von Betrieben sowie in der Nähe zu Annaberg-Buchholz."

Das wird ein ereignisreiches Wochenende

Bereits kurz nach der Wende wies die damals noch eigenständige Gemeinde gegenüber der Turnhalle einen ersten Eigenheimstandort aus. Kurz darauf folgte der neue relativ große Wohnstandort "An der Bleiche" sowie die Eigenheimstandorte am ehemaligen Rathaus und an der Alten Königswalder Straße. Freuen darf man sich auf ein Festwochenende im mittelalterlichen Flair. Die Eröffnung erfolgt am Freitag um 18 Uhr durch den Dorfrichter mit Fassbieranstich, den Annaberger Stadtpfeifern und der Alten Annaberger Stadtwache.

18.30 Uhr gibt's den Auftakt zum Mittelaltermarkt mit "Nachtwindheim" und um 19.30 Uhr steigt die Premiere des Laientheaters "Wie Geyersdorf zum Stadtrecht kam", nach einer Idee von Helmut Brückner. Am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr lockt rund um die Dorfeiche ein buntes Markttreiben, ein Handwerkergarten, eine Bauernstube in der Feuerwache, Armbrustschießen sowie Spiel und Spaß. Für mittelalterliche Stimmung sorgen an den Festtagen die Spielmanns-Formation "Nachtwindheim" aus Chemnitz und DJ Tatch Me. Für Speis und Trunk ist bestens gesorgt.



Prospekte