Gut Zucht zur Jubiläumsschau

Ausstellung Rassegeflügel- und Kaninchenzüchterverein feiert 125-Jähriges

Raschau. 

"Gut Zucht auf die nächsten 125 Jahre", sprach Jost Nestler, der seit 2010 als Vereinsvorsitzender des Rassegeflügel- und Kaninchenzüchtervereins Raschau fungiert, einen Toast auf seine Vereinsmitglieder zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung in der Sporthalle aus. Frank Leischker mit seiner Cayuga-Ente, Werner Nestler mit der Stellerkröpfer-weiß gehörten zu den besten Raschauer Zuchtfreunden. Jost Nestler mit der Zwergenente und Horst Pitzing mit seinem Zwergenhuhn Brahma weiß-schwarz wurden sogar Europameister bzw. Europa-Champion in Leipzig.

Am 1. Juni 1887 wurde der damalige Geflügelzuchtverein Raschau und Umgebung (einige Jahre später umbenannt in Rassegeflügel- und Kaninchenzüchterverein Raschau und Umgebung) mit 35 Mitgliedern im Schwarzenberger Raum gegründet. Umgebung bedeutete, dass Zuchtfreunde aus Pöhla, Markersbach, Schwarzenberg, Grünstädtel und Langenberg bis zur Gründung eigener Vereine Mitglied bei den Raschauern waren. 1912 trennten sich Geflügel- und Kaninchenzüchter erst einmal auf eigenen Wunsch. Die Mitgliederzahlen erreichten bis 1914 eine stattliche Anzahl von 130 bei den Geflügelfreunden und 150 bei den Kaninchenzüchtern. Es ist verbrieft, dass für das große Sauschlachten 1910 extra ein sogenannter "Saurat" gewählt, wobei jedes Mitglied ein Kilo Wellfleisch bekam. Für die Mitgliederversammlungen wechselte man regelmäßig die Lokalitäten im Ort.

Alle Ereignisse recherchiert, gesammelt und akribisch abgeheftet hat Vereinschronist Werner Müller (84). Er gehört zu den fünf langjährigen aktiven Zuchtfreunden.

Die 28 Raschauer Züchter im Alter zwischen 20 und 90 Jahren setzten am 3. Advent mit ihrer Ausstellung mit Rassegeflügel und Rassekaninchen ihr Jubiläum eindrucksvoll in Szene.