Im Erzgebirge sind die Eisbären los

Kunst 63-Jähriger Maler nutzt den Schnee zum kreativen Eisskulpturenbau

im-erzgebirge-sind-die-eisbaeren-los
Joachim Wolff hat sich vom Maler zum Eisskulpturenbauer gemausert. Foto: Ilka Ruck

Sehma. Joachim Wolff ist ein Hobbymaler, der sich immer wieder neue Motive einfallen lässt und dessen Fantasie keine Grenzen kennt. Bereits zum dritten Mal versuchte sich der Sehmaer nun als Eisskulpturenbauer.

Direkt vor seinem Haus schaufelte er einen riesigen Schneeberg auf und ließ die eisigen Gesellen auferstehen. Zirka 1,20 Meter hoch erfreuen nun zwei süße Eisbären die Bewohner. "Sofort als es anfing zu schneien, habe ich mit der Schneewand begonnen. Als sie dann immer größer wurde, suchte ich nach einer Idee, was man daraus machen könnte. So sind mir die Eisbären eingefallen und ich hoffe, dass der Frost anhält und meine Skulpturen noch lange erhalten bleiben", erzählt der 63-Jährige.

Eigentlich arbeitet Joachim Wolff jedoch im Warmen, in seinem kleinen Atelier. Hier sind mit den Jahren an die 150 Bilder entstanden auf denen der Maler die Magie der Farben in vielfältiger Weise auslebt. Neben ihm auf der Staffelei sitzt Jaco, ein lustiger Graupapagei, der neugierig alles beobachtet und ab und zu auch mal seinen Schnabel ins Holz schlägt.