Junge Vietnamesinnen betreuen Senioren

Ausbildung Angehende Altenpflegerinnen arbeiten im AWO Seniorenzentrum

junge-vietnamesinnen-betreuen-senioren
Phuong Thao Nguyen (r.) und Ly Tran Thi Khanh messen den Blutdruck bei Heimbewohnerin Renate Pfüller. Foto:Dostmann

Burkhardtsdorf. Ly Tran Thi Khanh und Phuong Thao Nguyen, die beide aus Vietnam stammen, sind seit September 2017 im AWO Seniorenzentrum Burkhardtsdorf tätig und erlernen den Beruf der Altenpflegerin. Ihre Ausbildung absolvieren sie im Rahmen eines Pilotprojektes der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen, die in der Nachwuchsarbeit zukünftig verstärkt auf Menschen aus Fernost setzen möchte. Damit soll dem Nachwuchsmangel in der Pflege entgegengewirkt werden.

Sie möchten älteren Menschen helfen

Die beiden 21-jährigen Vietnamesinnen sind im Juni 2017 nach Deutschland gekommen. Die Arbeiterwohlfahrt unterstützte sie bei Behördengängen und der Wohnungsbeschaffung. Im September 2017 begann die Ausbildung in Burkhardtsdorf, der theoretische Teil einen Monat später an der Chemnitzer Berufsfachschule. "Wir haben uns für die Ausbildung in Deutschland entschieden, da in unserem Heimatland kaum Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Beruf bestehen und weil wir mit dem Abschluss einen guten Job in Vietnam finden können", sagt Ly Tran. An dem Beruf gefällt ihr, dass sie älteren Menschen helfen kann.

Die größte Herausforderung für die Nachwuchspflegerinnen ist die Sprachbarriere. Bereits in ihrer Heimat haben sie ein wenig Deutsch gelernt, außerdem besuchten sie nach ihrer Ankunft einen zweimonatigen Sprachkurs vom Medi-Campus in Chemnitz. "Wir verstehen vieles, das Sprechen fällt uns allerdings noch schwer", erzählt Thao Nguyen.

Im August 2020 haben die beiden ausgelernt. Für sie wäre es ein guter Abschluss, wenn sie die Ausbildung mit einer Note besser als 3,0 beenden könnten. Bisher wissen sie noch nicht, ob sie danach in ihre Heimat zurückkehren.

Das Burkhardtsdorfer Seniorenzentrum wäre bereit, sie auch nach der Ausbildung zu beschäftigen. Heimweh haben die Frauen nur selten, da sie den Kontakt zu Familie und Freunden über verschiedene Messenger halten.