Lieder für den guten Zweck

Liedernacht Erfolgreiche Benefizveranstaltung in Zschopau

lieder-fuer-den-guten-zweck
Mitorganisator Jano Weber stand bei der diesjährigen Zschopauer Liedernacht mit seiner Familie selbst auf der Bühne. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Lieder zum Nachdenken gepaart mit viel Humor hat die Zschopauer Liedernacht auch bei ihrer fünften Auflage geboten. Die Initiatoren Jano Weber und Thomas Franke-Gernhardt griffen dabei mit Familienangehörigen selbst zu den Instrumenten.

Geld geht an ein Kinderheim

Außerdem hatten sie aber auch Musiker aus Chemnitz, Dresden und Halle eingeladen, um dem Publikum wieder ein buntes Programm zu bieten. Sie alle traten im Grünen Saal von Schloss Wildeck übrigens umsonst auf, denn das eingenommene Geld soll in vollem einem guten Zweck zugeführt werden. "In diesem Jahr unterstützen wir das Kinderheim in Lippersdorf", erklärt Franke Gernhardt, der dankbar für die vielen Spenden war.

Verschiedene Künstler - verschiedene Musikrichtungen

So kamen rund 700 Euro bei der Benefizveranstaltung zusammen, die alle Besucher vier Stunden lang faszinierte. Von Acoustic Groove über Jazz ohne Stress bis hin zu rockigen Liedern wurde viel geboten. "Es ist schön, dass alles ganz verschieden ist. Jeder macht sein Ding", meinte Martin Mendt. Zusammen mit seiner Band "Gudrun" wurde der Hallenser zur später Stunde von Moderator Jonathan Leistner als fünfter Gang dieses leckeren Menüs vorgestellt.

Die Angst des schmunzelnden Sängers, dass der Saal nach 22 Uhr schon leer sein könnte, war völlig unbegründet. Das lag natürlich auch an der Band selbst, die tief gehende Lieder und zugleich flotte Sprüche zu bieten hatte. "Statt älter werden wir kälter", sang Mendt in einem seiner Lieder, in dem er nach dem Feuer suchte.

Außerdem appellierte er musikalisch an das Publikum, das Vergessen nicht zu vergessen. Wo er selbst herkommt, weiß der Studienfreund von Jonathan Leistner aber noch: nämlich aus der Gospel-Ecke. Inzwischen spielt er mit "Gudrun" alles außer Metall - und das auch nur auf kleinen Bühnen. Da war die im Grünen Saal wie gemacht für die Band aus Halle, der "Grauen Perle des Ostens".