Olympia-Traum ist stärker als der Schmerz

Skeleton Axel Jungk aus Hohndorf verfolgt trotz Wirbelbruchs hohe Ziele - Heimspiel steht kurz bevor

olympia-traum-ist-staerker-als-der-schmerz
Daheim in seinem Zimmer hat Axel Jungk schon viele Trophäen, weitere sollen bald folgen. Foto: A. Bauer

Hohndorf. Die Weihnachtsfeiertage haben Axel Jungk die Möglichkeit gegeben, endlich mal wieder durchzuschnaufen. Bei seiner Familie in Hohndorf genoss der 25-Jährige ganz entspannt die schöne Zeit, die durch die Hochzeit seines Bruders Robert gekrönt wurde. "Daheim ist es immer am schönsten", sagt der Junioren-Weltmeister von 2012. Ihm tat es gut, abseits des Eiskanals auf andere Gedanken zu kommen, denn sein sportlicher Werdegang bereitet Jungk derzeit einige Sorgen. Zwar ist er mit zwei sechsten Plätzen durchaus ordentlich in die Weltcup-Saison gestartet - bei beiden Rennen in Nordamerika war er der beste deutsche Starter. Allerdings hat der Erzgebirger mit großen Schmerzen im Rücken zu kämpfen. Aufgrund eines Wirbelbruchs ist selbst der Alltag beeinträchtigt. Obwohl sich das Training nicht mehr wie geplant realisieren lässt, will Jungk seinen Olympia-Traum leben.

Alles begann im Sommer mit einer unsauberen Landung nach einem Sprung über die Hürden, plötzlich fuhr dem 25-Jährig ein stechender Schmerz in den Rücken. "Es wurde ein Wirbelbruch diagnostiziert. Wann genau das passiert ist, lässt sich nicht mehr sagen. Auf jeden Fall ist ein Wirbel durch die Belastung um etwa vier Millimeter nach vorn gerutscht", erläutert Jungk die Ursache der Schmerzen. Seither konnte er nur geschätzte zehn Prozent vom eigentlich geplanten Trainingsumfang umsetzen. Stattdessen sind Stabilisationsübungen und Besuche bei Ärzten angesagt. Diese würden eigentlich zu einer längeren Pause raten. "Aber ich will 2018 unbedingt zu Olympia, deswegen ist diese Saison enorm wichtig", erläutert der Hohndorfer seinen "Drahtseilakt". Trotz der Schmerzen will er sich im Weltcup-Team behaupten. Das Highlight steht dabei unmittelbar bevor, denn bei seinem "Weltcup-Heimspiel" Anfang Januar in Altenberg haben sich 120 Fans aus der Heimat angekündigt.