• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Olympiasieger begeistert die Fans

Leichtathletik Thomas Röhler gibt viele Autogramme

Standen sonst meistens die Kugelstoßer im Fokus des Thumer Werfertages, so galt das größte Interesse bei der diesjährigen 13. Meeting-Auflage den Speerwerfern. Kein Wunder, war doch im Thumer Stadion an der Wiesenstraße mit Thomas Röhler der frisch gebackene Olympiasieger am Start. Und der Leichtathlet des LC Jena machte deutlich, dass er sich auch wenige Wochen nach dem Saisonhöhepunkt in Rio de Janeiro noch immer in starker Verfassung befindet. Dass er es am Ende auf eine gute Siegerweite von 86,25 Metern brachte, schrieb Röhler hinterher den insgesamt rund 2500 Zuschauern und seinem ärgsten Konkurrenten zu: "Es macht immer am meisten Spaß, wenn das Publikum so richtig mitgeht. Außerdem saß mir Lars Hamann (85,79 m) ja auch dicht im Nacken."

Während das Speerwerfen den Männern vorbehalten war, stand das Diskuswerfen ganz im Zeichen der Frauen. Von den deutschen Olympia-Teilnehmerinnen setzte sich letztlich Nadine Müller mit 60,39 Metern hauchdünn vor Julia Fischer durch, die nur zehn Zentimeter weniger aufzuweisen hatte. Wenig später stellte im Kugelstoßring sowohl die weibliche als auch die männliche Konkurrenz ihre Klasse unter Beweis. Mit Startern aus fünf Nationen ging es hier am internationalsten zu. So war beispielsweise auch Natalia Duco aus Chile dabei, die mit 18,13 Metern allerdings nicht ganz an Lokalmatadorin Christina Schwanitz (19,33 m) herankam. "Es war wieder einmal fetzig", lobte die LV-90-Athletin die tolle Stimmung im Stadion, die zum Abschluss auch die Männer antrieb. Dabei musste sich Weltmeister David Storl (20,80 m) mit Platz 3 begnügen. Auch dem Olympia-Dritten Tomas Walsh aus Neuseeland gelang nicht der ganz große Wurf (21,18 m). Stattdessen durfte der Tscheche Tomas Stanek dank einer neuen persönlichen Bestweite von 21,26 Metern die Siegertrophäe in Empfang nehmen.