"Pinguin" in letzter Minute gerettet

Hilfe Verletzter Wildvogel mutig eingefangen

pinguin-in-letzter-minute-gerettet
Geyersdorfer Michael Hunger nimmt schwer verletzten Graureiher bei sich auf. Foto: Thomas Fritzsch

Es war Rettung in letzter Minute, denn "Pinguin" hätte sonst kaum eine Chance gehabt. Der Geyerdorfer Michael Hunger taufte den Vogel mit der schlanken Gestalt so, da er ihn an einen der umgangssprachlich gleichnamigen Straßenbegrenzungspfähle erinnerte, wie er da am Straßenrand regungslos stand.

Vergangenen Montagmorgen war ihm der flugunfähige Graureiher mit einer offenkundigen Verletzung am rechten Flügel am Fahrbahnrand aufgefallen. Er fing ihn kurzerhand ein. Seither versorgt er seinen kranken, gefiederten Untermieter zu Hause.

Sein erster Weg führte Michal Hunger mit dem verletzten Wildvogel zur Tierarztpraxis. Dr. Stanley Geisler aus Annaberg-Buchholz sah sich den Vogel gern an und legte ihm einen Verband an, damit der Flügel heilen kann. Und auch in puncto Fütterung steht der Geyersdorfer vor Herausforderungen. Am liebsten hat er Frischfisch. Reiner Leonhardt vom VDW in Annaberg-Buchholz stellt Frischfutter zur Verfügung. "Es war schon sehr mutig von ihm, den Graureiher einzufangen", so der Fachmann.

Michael Hunger ist dankbar für die unbürokratische Hilfe durch Dr. Geisler und Herrn Leonhardt, der mittlerweile das Frischfutter deutlich aufstocken muss.

Er bemüht sich weiter auch um externe fachkundige Hilfe, damit das Tier wieder gesund ausgewildert werden kann. Eine entsprechende Wildtierstation in Dresden hat derzeit leider keinerlei Aufnahmekapazitäten. Der 50-Jährige vermutet, dass das Tier Opfer eines Autounfalls oder der Attacke eines Raubvogels war.

"Während der Fahrt mit dem Auto zwischen Plattenthal und Geyersdorf fiel mir am Fahrbahnrand etwas auf. Ich hielt an, um zu sehen, was genau es war und sah einen Graureiher am Fahrbahnrand stehen. Er stand da und konnte nicht wegfliegen. Die Fahrt war ganz lustig, der Vogel hat so interessiert aus dem Fenster geblickt. Seitdem stehe ich mit vielen Leuten in Kontakt, um zu erfahren, wie ich bezüglich der Pflege richtig vorgehe. Mittlerweile fragen mich auch viele Leute, wie es dem Vogel geht", so der Selbstständige.