Talent dominiert Mountainbikeszene

Mountenbike Maximillian Mai blickt auf erfolgreiche Saison zurück

Maximillian Mai aus Scheibenberg, der beim Radsportverein Schwarzenberg Team Auto Riedel trainiert, ist ein großes Nachwuchstalent im Mountainbike. In der vergangenen Saison war der 14-Jährige in Mitteldeutschland das Maß der Dinge. Der Scheibenberger holte sich den Sieg in der Gesamtwertung des Mitteldeutschlandcups und stand auch in der Gesamtwertung der Serie um den Ghost Rookies Cup auf dem Siegertreppchen. Zudem durfte sich Maximillian Mai über den 12. Platz der Gesamtwertung der deutschlandweiten Nachwuchssichtung der Bundesliga im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) freuen. Angesichts dieser Erfolge verwundert es schon ein bisschen, dass der 14-Jährige - zumindest momentan - noch keine Ambitionen in Sachen Sportschule hat. Dabei ist das Trainerteam am Landesstützpunkt Altenberg längst auf den Jungen aus Scheibenberg aufmerksam geworden. Doch Vater Thomas Mai weiß, dass sein Sohnemann noch nicht bereit dafür ist und kann das auch akzeptieren. So sagt Maximillian Mai: "Am Wochenende bin ich gern mal alleine weg, doch dann will ich wieder nach Hause." Am Ehrgeiz jedenfalls fehlt es dem Überflieger nicht: So hat er im vergangenen Sommer den Stoneman Miriquidi in Angriff genommen. Die bekannte 162 Kilometer lange Mountainbiketour, die es auf 4400 Höhenmeter bringt, hatte es dem Radsportfan angetan. "Ich hatte mir vorgenommen, den Stoneman innerhalb eines Tages, also den Stoneman in Gold, zu fahren", sagt Maximillian. Gemeinsam mit Vereinskamerad Simon Weinert aus Zwönitz trat er im sächsischen und böhmischen Erzgebirge erfolgreich in die Pedale.