Thalheimer Ehepaar kennt keine Kälte

Hobby Uta und Jürgen Loth gehen regelmäßig Eisbaden

thalheimer-ehepaar-kennt-keine-kaelte
Uta und Jürgen Loth beim Eisbaden im Schwarzen Teich bei Gelenau. Foto: Georg Dostmann

Thalheim . "Eisbaden tut höllisch weh, die Überwindung und das Kribbeln beim Erwärmen machen den Reiz aus", beschreibt Jürgen Loth seine ungewöhnliche Leidenschaft. Allerdings muss man sich dabei auch an ein paar Spielregeln halten: "Beim Hacken des Lochs muss man immer darauf achten, dass das Wasser nicht höher als die Hüfte ist, damit man sich selbst wieder rausziehen kann. Zudem sollte man nie länger als ein bis zwei Minuten im Wasser bleiben." Bereits im Jahr 1994 ist Jürgen Loth auf den Geschmack gekommen. Als Schwimmmeister im Thalheimer Freibad hatte er immer freien Zutritt zu den eingefrorenen Becken. Da er keine Erkältung bekam, schloss sich seine Frau Uta Loth schon ein Jahr später an. Nachdem das Thalheimer Freibad 1995 abgerissen wurde, gingen sie fünf Jahre lang ins Auerbacher Freibad, ab 2000 in den Christlgrundteich und seit inzwischen etwa fünf Jahren zum Schwarzen Teich bei Gelenau. Doch damit noch längst nicht genug. Das Ehepaar kennt seit vielen Jahren ein Thalheimer Urgestein, der bei kalten Temperaturen immer mit Römerlatschen außer Haus geht. Daraufhin ist Jürgen Loth auf die Idee gekommen, auch einmal mit kurzen Hosen sein warmes und vertrautes Heim zu verlassen. "Vor etwa zehn Jahren bin ich erstmalig zum Spaß mit kurzen auf den Thalheimer Weihnachtsmarkt gegangen", erzählt er. Bis heute geht er im Winter nahezu immer mit kurzen Hosen außer Haus, seine Frau verzichtet auf das Tragen der Socken.

Zudem duschen die Loths immer kalt, egal ob im Sommer oder im Winter. "Bei Urlauben im Süden stelle ich immer eine fünf Liter volle Wasserflasche in den Kühlschrank, um auch dort kalt duschen zu können", sagt der Thalheimer. 2009 haben die beiden außerdem auch eine 11-tägige Schiffsreise in die Antarktis gemacht. Dort waren sie ebenfalls zweimal baden und sind zusammen mit Pinguinen geschwommen. Das Wasser hatte durch den hohen Salzgehalt eine Temperatur von minus drei Grad.