Tourismusverein punktet mit aktiver Vermarktung

Trend Übernachtungszahlen in Olbernhau über den Erzgebirgsdurchschnitt gestiegen

Olbernhau. 

Olbernhau. Udo Brückner, Geschäftsführer des Tourismusvereins Olbernhau (TVO), kann strahlen. Schließlich sind in den sieben Beherbergungsbetrieben mit jeweils über zehn Betten im Stadtgebiet Olbernhau die Übernachtungszahlen das zweite Jahr in Folge für 2018 um acht Prozent und damit auf 20.529 gestiegen. Das sind 8,3 Prozent mehr als im Erzgebirgsdurchschnitt. Auch bei den Ankünften liege die Stadt mit 1,5 Prozent Steigerung und damit 8.720 Ankünften um 0,4 Prozent-Punkte über dem Erzgebirgsdurchschnitt.

Werbung hat sich ausgezahlt

Udo Brückner führt dies zum großen Teil auf die Vermarktung zurück und betont: "In punkto Vermarktung hat sich in den letzten Jahren viel getan und verändert. Es macht sich bemerkbar, dass wir als Tourismusverein bei zahlreichen Veranstaltungen und Messen dabei sind. Auch hat der Slogan 'Olbernhau - Mitten im Erzgebirge' viel für das Image der Stadt bewirkt." Übrigens kommen zu den Gästebetten, welche vom Statistischen Landesamt in Kamenz für die Auswertung gezählt werden, weitere Betten in kleinen Pensionen, Ferienhäusern und Ferienwohnungen hinzu. Diese werden von den Mitgliedern des Tourismusvereins Olbernhau geführt.

Etwa 33.000 Übernachtungen im letzten Jahr

"Da es in Olbernhau, trotz mehrerer Museen und zahlreicher touristischer Angebote, vor allem rund um das Wandern, keine Gästetaxe gibt, ist die Erhebung der Ankunfts- und Übernachtungszahlen auf die freiwillige Meldung der Gastgeber angewiesen. In den von Mitgliedern des TVO betriebenen Einrichtungen wurden 2018 zirka 2.844 Ankünfte mit 10.989 Übernachtungen gezählt, was einer Steigerung von 19,5 beziehungsweise 18,8 Prozent entspricht.

Mit den geschätzten Werten von weiteren zehn dem TVO bekannten Vermietern, welche jedoch nicht Mitglied im Tourismusverein sind, dürfte die Gesamtzahl 2018 bei etwa 12.000 Ankünften und rund 33.000 Übernachtungen gelegen haben", so der Tourismuschef.