• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge

Treffen zweier Weggefährten

Motorsport Ältester tschechischer Trophysieger in Zschopau zu Gast

Einer der populärsten Spitzenfahrer des tschechischen Geländesports, traf nach gut 60 Jahren zum ersten Mal bei der Classic Geländefahrt vor wenigen Tagen im Erzgebirge auf einstige Weggefährten. Vladimir ŠStepán, der seit vielen Jahren mit seiner Ehefrau in Spanien lebt, gewann 1962 in Garmisch-Partenkirchen die Trophy bei der Sechstagefahrt und gehörte zweimal jener Auswahl an, die jeweils in den Jahren 1957 und 1959 die Silbervasen gewannen. Letztmalig bei einer Sechstagefahrt war er 1964 in Erfurt als Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft zu Gast. Erst vergangenen Samstag wurde Vladimir ŠStepán 90 Jahre alt und ist damit in Tschechien der älteste noch lebende Sieger einer Sechstagefahrt. Der Geländefahrer des Nachbarlandes erinnert sich noch heute neben der Leipziger Drei-Tage-Fahrt, auch an "Rund um Aue", die Austragungsorte Erfurt und Suhl, und dass er Mitte der 50er-Jahre zweimal in Zschopau am Start war - und bei all diesen Wettkämpfen viele Goldmedaillen mit nach Hause nahm. "Zschopau und Suhl waren auch deswegen immer besonders interessant, weil man uns am nächsten Tag aufgeschlossen ins Werk einlud zu einer Führung. In Suhl gab`s da beispielsweise die Waffen-Manufaktur mit den Gravierungen. So etwas habe ich damals das erste Mal gesehen", erinnert sich der spätere Repräsentant des tschechischen Zweiradherstellers Jawa an insgesamt 14 Jahre als Geländesportler, innerhalb derer er unter anderem die Auszeichnungen Meister des Sports und Verdienter Meister des Sports verliehen bekam. Nach zwei Jahren beim Versandhändler Neckermann Ende der 60er-Jahre und anschließend bei Quelle, betreute der Jawa-Repräsentant ab 1974 in insgesamt 22 Ländern im gesamten arabischen Raum Kunden. "Jawa hat seine Maschinen in 150 Länder exportiert. Ich habe auch Mechaniker in diesen Ländern geschult", erzählt der 90-jährige von seiner Zeit beim Motorradbauer Jawa.

Angesichts jenes bewegten Berufslebens hatten ŠStepán und seine ehemaligen Weggefährten jede Menge Gesprächsstoff auch in Zschopau. "Ich war mit meinen Freunden, die ich aus meiner aktiven Zeit kenne, dabei. Ich habe auch gesehen, wie gefahren wird. Sicherlich ist es mit früher nicht vergleichbar, aber es war auf alle Fälle ein schönes Gelände. Daneben waren schöne alte Motorräder zu sehen", freute sich der 90-jährige über das Wiedersehen mit den Weggefährten von damals im Erzgebirge.



Prospekte