Walpurgisnacht endet an Baum

Polizei Fahrer flüchtet vom Unfallort

Der Unfallwagen und der geschädigte Baum. Foto: Andre März

Annaberg-Buchholz. Zu einem schweren Verkehrsunfall wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am frühen Morgen des ersten Mai nach Annaberg-Buchholz zur alten Poststraße alarmiert. Der Fahrer eines VW befuhr die Plattenstraße in aus Richtung Königswalde kommend in Richtung Annaberg. In einer Linkskurve kam der Fahrer des VW nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum.

Der Fahrer versuchte den Wagen selbst abschleppen zu lassen

Spuren zu Folge, versuchte man noch den verunfallten Wagen mit einem anderen PKW abzuschleppen. Da der VW bei dem Aufprall zu stark deformiert wurde, war ein Abschleppen des Fahrzeugs jedoch nicht möglich. Somit entfernte sich der Fahrer unerlaubt vom Unfallort und ließ sein VW zurück. Allerdings sicherte er sein Fahrzeug, in dem er ein Warndreieck auf die demolierte Front stellte.

Es fehlt jede Spur vom Fahrer

Ein Pärchen, was zufällig den Schleichweg nach Königswalde befuhr, fand den verlassen und demolierten Wagen und setzte einen Notruf ab. Da die Lage anfangs unklar war, wurde neben Polizei und Rettungsdienst, auch die Feuerwehr Annaberg alarmiert. Diese rückte mit 12 Kameraden an und sicherten die Unfallstelle ab. Zudem leuchteten die Kameraden die Unfallstelle weiträumig aus.

Da vom Fahrer jede Spur fehlte, setzte die Polizei einen Fährtenhund ein. Doch dieser verlor die Spur auf der Plattenstraße. Warum der Fahrer des VW die Kontrolle verlor und ob Drogen -oder Alkoholeinfluss Schuld sind an dem Unfall, ermittelt die Polizei. Es entstand ein Sachschaden von zirka. 6000 Euro.