• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

44-Jähriger flüchtet nach Unfall in Döbeln - mit Waffe und Drogen!

Blaulicht Polizei ermittelt nun gegen den Verdächtigen

Döbeln. 

Döbeln. Ein Pkw Renault kam am Dienstag früh in der Straße Nossener Berg im Döbelner Ortsteil Choren nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne, die umkippte. Am Fuß eines angrenzenden Hanges kam das Auto an einem Baum zum Stillstand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 5 000 Euro.

 

Angebrachte Kennzeichen waren gestohlen

Der zunächst unbekannte Fahrer des Renault befand sich nicht mehr vor Ort. Die Suche nach dem Fahrzeugführer, auch mit einem Fährtensuchhund, führte zunächst nicht zum Auffinden der Person.

Bei der weiteren Untersuchung des Autos fanden die Beamten Kennzeichentafeln, die in Radeburg gestohlen worden waren. Auch am Renault selbst waren gestohlene Zwickauer Kennzeichen angebracht. Des Weiteren fanden sich im Fahrzeug Hinweise auf den 44-jährigen Eigentümer des Pkw, der möglicherweise auch der Fahrer zur Unfallzeit gewesen sein könnte.

Am Abend wurde die Polizei dann zum Döbelner Bahnhof gerufen. Dort war einer Zeugin ein Mann aufgefallen, der ein Druckluftgewehr dabei hatte. Alarmierte Polizisten stellten den Mann, bei dem es sich um den 44-Jährigen handelt, der im Verdacht steht, am Morgen den verunfallten Renault gefahren zu haben. Die Druckluftwaffe sowie geringe Mengen Crystal, die er ebenfalls dabei hatte, wurden sichergestellt. Gegen den deutschen Staatsangehörigen wird nun unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie das Betäubungsmittelgesetz und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

 



Prospekte