Endlich wieder toben! Frankenauer Kids freuen sich auf ihre Spielgefährten

Auszeit Um die Trennung zu überbrücken, gestalteten Kinder den Spielplatzzaun an ihrer Kita

Frankenau . Während der Notbetreuung in den letzten Wochen waren nur wenige Mädchen und Jungen in der Frankenauer Kindereinrichtung "Kindervilla Krokuswiese". Diese hatten dann mit ihrer Erzieherin Julia Möbius die Idee, große Betttücher zu bemalen. Sie gestalteten darauf beispielsweise einen bunten Regenbogen als Zeichen der Verbundenheit und hängten diesen im Spielgarten auf.

Die Kinder aus dem Ort waren öfter spazieren mit ihren Eltern und kamen auch am Kindergarten vorbei, der ziemlich leer war. "Ich bekam Anfragen von Eltern, ob sie Bilder am Zaun aufhängen können, die sie zusammen mit ihren Kindern anfertigten, denn die Kinder sehnten sich nach ihren Spielkameraden aus der Einrichtung", berichtete Leiterin Annett Weber.

Und so füllte sich nach und nach der Zaun entlang der Dorfstraße. Die Kinder malten und schrieben ,wie sehr ihnen der Kindergarten fehlte und wie gern sie bald wiederkommen würden. "Über einen gewissen Zeitraum ist es für viele sehr schön, intensive Zeit mit der Familie zu verbringen, aber dann wächst bei den Kindern das Bedürfnisse nach ihren Freunden aus der Kita", erzählt Annett Weber, die nun mit ihrem Team vor der Herausforderung steht, den Kindergarten ab 18. Mai wieder für alle Kinder zu öffnen - unter Einhaltung strenger Regeln.

Im eingeschränkten Regelbetrieb gilt es, viele Vorgaben umzusetzen. "Hygienemaßnahmen, wie das mehrfache Händewaschen am Tag sowie das strikte Trennen von Gruppen sind oberste Prämisse. Wir hatten noch nicht erwartet, dass die Öffnung der Einrichtungen in dem Umfang erfolgt, wenn es auch erst einmal abweichend von der Normalität ist. Wir freuen uns für die Kinder, dass ihre Sehnsucht nach ihren Freunden nun erfüllt wird", berichtet Annett Weber.