Eppendorf pflegt Kontakte zu französischen Städten

Partnerschaftspflege Vor 20 Jahren wurde kommunale Partnerschaft besiegelt

Eppendorf. 

Eppendorf. Gerade die vergangenen Jahre haben es gezeigt, dass die Idee von einem geeinten Europa nicht einfach umzusetzen ist. Eppendorf hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten bemüht, einen kleinen Beitrag zur Verständigung unter den Völkern zu leisten.

Denn vor 20 Jahren ging die mittelsächsische Gemeinde eine kommunale Partnerschaft mit den französischen Kommunen Frouard und Pompey ein. Am 1. April 2000 unterzeichnete der damalige Bürgermeister Helmut Schulze aus Eppendorf mit seinen Amtskollegen Marcel Le Bihan (Pompey) und Jack Lagoutiere (Frouard) die entsprechende Partnerschaftsurkunde. "Unsere westdeutsche Partnerstadt Lohmar pflegt seit 1974 offizielle Beziehungen zu den französischen Städten an der Mosel. Die dort bestehende Freundschaft hat uns Eppendorfer praktisch angesteckt", erklärt Schulze, wie es zu der Verbindung kam.

Jährlich gemeinsame Kinder- und Jugendfreizeit

In den folgenden Jahren fanden zahlreiche Aktivitäten statt. Daraus sind viele persönliche Beziehungen entstanden, die bis heute halten. Nach wie vor findet eine jährliche Kinder- und Jugendfreizeit mit Teilnehmern aus Lohmar, Eppendorf und Frankreich statt. "Für alle Beteiligten hat die Partnerschaft eine Horizonterweiterung und unvergessliche Erlebnisse gebracht.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich gern im Eppendorfer Partnerschaftsverein, der ebenfalls vor 20 Jahren gegründet wurde, einbringen", wirbt Helmut Schulze um die weitere Pflege der Kontakte zu den französischen Nachbarn.