"Wir haben Enduro-Geschichte geschrieben"

Interview mit dem Event-Manager des sächsischen ADAC, Lutz Oeser

Das Motorsportjahr auf dem Sachsenring ist Geschichte. Grund genug, bei Lutz Oeser, dem Event-Manager des sächsischen ADAC, nachzufragen. Das erledigte für den BLICK Wolfgang Wirth.

Lutz Oeser, das ADAC-Motorsportjahr auf dem Sachsenring hat mit der Enduro-WM seinen Höhepunkt gefunden. Wie sieht die erste Bilanz des ADAC aus?

Der ADAC Sachsen, die zahlreichen Clubs und freiwilligen Helfer haben sehr viel Arbeit und Zeit in die Red Bull SIX DAYS investiert. Das Feedback nach der Veranstaltung war sehr, sehr positiv. Angefangen von der FIM, dem DMSB, Sponsoren, Helfern und Fans waren alle von der Veranstaltung begeistert. Das war Werbung für den Endurosport in Deutschland. Hier gilt auch ausdrücklich noch mal der Dank des ADAC Sachsen an alle Institutionen, Grundstückseigentümer und Helfer, welche uns dabei unterstützt haben. Wir alle haben mit dieser Veranstaltung Endurogeschichte geschrieben.

Wenn es um das Sportjahr geht, wollen Sie sicherlich nicht das ADAC Masters Weekend und die IDM vergessen?

Das ist richtig. Das ADAC Masters Weekend hat sich gut entwickelt, die Zuschauerzahlen steigen und es wurde hochwertiger Motorsport am Sachsenring geboten. Ebenso gehört die IDM zum Pflichtprogramm auf dem Sachsenring, wobei diese jedoch momentan aufgrund leerer Starterfelder am Scheideweg steht.

Sie sagen es. Die IDM stellte sich gegenüber dem Automobilrennen etwas schmalbrüstiger dar. Woran lag es?

Die IDM war schon jeher etwas nach dem Autorennen einzuordnen und die stand lange auf der Kippe. Da diese aber auch ein Bestandteil der deutschen Nachwuchsförderung des ADAC Sachsen im Motorradstraßenrennsport ist, haben wir entschieden, diese kurz vor den SIXDAYS durchzuführen.

Was plant der ADAC für 2013 am Sachsenring?

Der ADAC Sachsen plant für 2013 das ADAC Masters Weekend und die IDM durchzuführen.