• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Westsachsen mischten DRM auf

MOTORSPORT Comeback der Deutschen Rallye Meisterschaft

Lübbecke. 

Lübbecke. Nachdem die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM) im vorigen Jahr nach endlosen Terminverschiebungen schließlich endgültig abgesagt werden musste, kehrte sie an diesem Wochenende nach einer fast 20-monatigen Corona-Zwangspause wieder zurück. Die 50. ADAC Rallye Stemweder Berg bei Lübbecke im Nordosten Nordrhein-Westfalens stand als Saisonauftakt 2021 auf dem Programm und konnte mit einem gut gefüllten Starterfeld von 85 Teilnehmerfahrzeugen aufwarten. Unter ihnen tummelten sich über ein Dutzend Teams in der höchsten Kategorie der Turbo- Allradler mit rund 300 PS, die in der Topklasse der Rally2-Fahrzeuge um den Gesamtsieg kämpften.

Julius Tannert holte silbernen Pokal

Darunter auch Julius Tannert aus Lichtentanne, der zusammen mit Jan Enderle aus dem rheinland-pfälzischen Edenkoben als Co-Pilot einen Skoda Fabia Rally2 evo über die zwölf Wertungsprüfungen mit einer kumulierten Länge von 108 Kilometern prügelte und sich am Ende über Rang zwei freuen durfte.

Zwei Plätze dahinter landeten Philip Geipel aus Plauen und seine Co-Pilotin Katrin Becker-Brugger aus Hallein in Österreich in einem baugleichen Skoda Fabia R5, dem unmittelbaren Vorgänger des Rally2 evo.

In ebenfalls einem Skoda Rally2 evo gingen der Crottendorfer Carsten Mohe und Alexander Hirsch aus Tannenberg auf Zeitenjagd und lagen lange Zeit im Bereich von Philip Geipel/Katrin Becker-Brugger und wollten ein Wörtchen in der höchst inoffiziellen innersächsischen Wertung mitreden. Durch einen Kardanwellenbruch schieden sie allerdings auf der neunten von insgesamt zwölf Wertungsprüfungen aus.

In einem weiteren Skoda Fabia R5 kamen das Rallye- und Privat-Paar Ron Schumann und Claudia Harloff aus Limbach-Oberfrohna auf Rang acht der Gesamtwertung.

Elfte wurde das Ehepaar Zeltner. Die zweifachen Deutschen Rallye Meister (2014 und 2015) komplettierten das westsächsische Quintett. Mit ihrem Porsche 996 GT3, auf Grund der Lackierung auch als "brüllendes Zebra" bekannt, waren Ruben und Petra Zeltner aus Lichtenstein allerdings nicht im DRM-Feld wertungsberechtigt, sondern gingen im ADAC Rallye Masters auf Punktejagd und wurden drittbeste Nicht-Rally2-Besatzung.

Den Gesamtsieg feierten nach insgesamt rund 512 Rallye- bzw. davon 107 Wertungsprüfungskilometern Dominik Dinkel/Pirmin Winklhofer, die einen Ford Fiesta Rally2 einsetzten.

Vier weitere DRM-Rallyes - Finale in Zwickau

Weiter geht es am 20. und 21. August mit der ADAC Saarland-Pfalz Rallye in St. Wendel

Sowie am 11. September mit der ADAC Cimbern Rallye in Süderbrarup im Kreis Schleswig-Flensburg. Nach der 57. ADAC Knaus Tabbert 3 Städte Rallye in Freyung in Niederbayern vom 14. bis 16. Oktober ist die AvD-Sachsen-Rallye in und um Zwickau, ebenfalls im Oktober, und zwar vom 28. bis 30., das Saisonfinale 2021. Dann können hoffentlich wieder Zuschauer für das ganz spezielle Rallye-Flair an den Strecken sorgen. Bei der 50. ADAC Rallye Stemweder Berg waren noch keine Fans erlaubt.



Prospekte