• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Plauen: Eine Spechthöhle fürs Freibad in Haselbrunn

Attraktion "Gute Waldstiftung" macht neuen Mini-Abenteuer-Spielplatz möglich

Plauen/Salzgitter. 

Plauen/Salzgitter. Franz Hüsing ist von Natur aus lebensfroh. Der Forstdirektor a.D. spricht deutlich aus, was keiner so wirklich hören will. "Nur wenn wir Alten den Jungen alle Vollmachten in Sachen Umwelt übergeben, nur dann wird es wirklich nachhaltigen Naturschutz geben. Alles andere ist Alibi der gegenwärtig Regierenden beziehungsweise der Wirtschaftsbosse im Hintergrund. Die Alten befassen sich nicht wirklich mit den Ängsten der nachfolgenden Generationen." Mit dieser Aussage macht sich der Förster selbstredend nicht überall beliebt. Das aber scheint den Stiftungsdirektor aus Salzgitter nicht zu interessieren. In Plauen kreuzte der Vorstandsvorsitzende der "Gute Waldstiftung" jetzt mit einer Spechthöhle auf.

Finanzierung durch Förderverein Freibad Plauen-Haselbrunn e.V.

Zusammen mit zwei Vorständen vom Förderverein Freibad Plauen-Haselbrunn e.V. hat Franz Hüsing den für Kinder begehbaren Mini-Abenteuer-Spielplatz auf der westlichen Liegewiese aufgebaut. Cornelia Erhardt und Prof. Dr. Bernd Märtner schraubten und hämmerten bei strömendem Regen. "Transport, Fundamentierung und Finanzierung erfolgen durch den Förderverein Freibad Plauen-Haselbrunn e.V. Damit entstehen dem Betreiber für derartige zusätzliche Attraktionen keine Kosten und die Eintrittspreise müssen nicht erhöht werden", ließen Conny und Bernd wissen.

Direkt neben der Blühwiese wartet der neue Spechtbaum

Franz Hüsing ist froh: "Zusammen mit der vor wenigen Wochen neu angelegten, künftig insektenreichen, großen Blühwiese soll bei euch in Plauen spielerisch das Interesse der Kinder an der Natur geweckt werden." Denn Franz weiß: "Nur wer die Natur kennt, wird sie auch zukünftig achten und schützen." Die für die Spechthöhle verwendete Holzröhre ist zwei Meter hoch, innen hohl und etwa 100 Kilo schwer. Sie kann also von Kindern von innen bis zur Höhe des Spechtloches erklettert werden.

Der außen an die Holzröhre angeschraubte Holzspecht wird gemeinsam mit ihnen auf sechs Hainbuchen blicken, die in unmittelbarerer Umgebung der Spechthöhle ebenfalls neu angepflanzt wurden. Diese im Vogtland bisher einmalige Aktion wird von der "Gute Waldstiftung" unterstützt und von deren agilem Vorsitzenden Franz Hüsing begleitet.



Prospekte