Stahlzeit fackelt spektakuläres Feuerwerk ab

Konzert Rammstein-Coverband gastiert in der Festhalle in Plauen

Plauen. 

Rammstein fasziniert die Massen. Die 1994 in Berlin gegründete Tanzmetallband kommt im Juni wieder nach Sachsen (12./13.6. in Dresden). Rammstein hat mit ihrem brachialen Sound, rauer Attitüde und dem Spiel mit dem Feuer ein weltweit einzigartiges Genre geschaffen.

 

Rammstein-Shows gelten als explosive Inszenierungen und fulminante Gesamtkunstwerke. Wer aber nicht bis Juni warten möchte oder keine Karte bekommen hat, der kann sich am Freitag (3. Mai) in Plauen einen kräftigen Feuerstoß Rammstein abholen. Denn die Coverband "Stahlzeit" lebt im Takt dieses musikalischen Brachial-Herzschlags. Und sie reißt ab 20.30 Uhr die Festhalle ab. In der Bandvorschau heißt es: "Durch ihre Adern fließt der unstillbare Drang, auf der Bühne neue Dimensionen zu kreieren, die mit den Grenzen des Vorstellbaren kokettieren."

 

So ist in das Hitfeuerwerk aus Rammstein-Songs aller Schaffensphasen eine sensationelle Liveshow eingebettet, die dem Original in punkto Aufwand in nichts nachsteht. Inklusive einer ebenso kompromisslosen wie spektakulären Pyro-Show. In der Festhalle in Plauen bereitet man sich auf dieses Konzert besonders vor: "Mehrere Trucks und Nightliner rollen mit der gigantischen Produktion von Stahlzeit im Vogtland ein", teilt Festhallen-Pressesprecherin Anne Krieger auf Nachfrage mit.

Wie der BLICK erfuhr, gibt es noch Karten im Vorverkauf im Ticketshop (Telefon 03741-2912444 | Internet www.festhalle-plauen.de). Über 80 Shows absolviert die Band jährlich. Deren Sänger Heli Reißenweber besticht in Sachen Aussehen, Stimme und Performance durch eine verblüffende Ähnlichkeit mit Rammstein-Ikone Till Lindemann. Internetinfo: www.stahlzeit.com