Alte "Platte" erstrahlt in neuem Glanz

Umbau Werdauer WGW investierte 2,7 Millionen

Der sanierte WGW-Wohnblock in der Ernst-Busch-Straße. Foto: Thomas Michel

Werdau. Norbert Gruss, Vorstandschef der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Werdau (WGW), hatte am 13. Oktober vor dem fertig sanierten Wohnblock Ernst-Busch-Straße 1 bis 7 auf dem Werdauer Kranzberg einiges auffahren lassen.

Planung begann schon vor eingen Jahren

Schließlich war die alte "Platte" das erste Projekt im Bestand seiner Genossenschaft, welches in den letzten 15 Monaten derart umfangreich saniert wurde wie noch nie. "Vor allem ging es uns um den Erhalt des zentrumsnahen Wohnungsstandortes, nachdem wir bisher in unseren Häusern noch keine Aufzüge vorweisen konnten und auch das Thema Barrierefreiheit noch keine große Rolle spielte", sagte Norbert Gruss, der sich mit den Sanierungsplänen bereits einige Jahre beschäftigte.

Richtig los ging die Sanierung des Blocks mit den 40 Wohnungen im Mai letzten Jahres, wobei die hier wohnenden Genossenschaftsmitglieder bei den verschiedenen Arbeiten der insgesamt 22 Gewerke größtenteils mittendrin statt nur dabei waren.

Über zweieinhalb Millionen Euro flossen in Umbau

"Die Bewohner waren aber sehr geduldig, während die neuen Mieter der sanierten Wohnungen die Zeit nicht mehr abwarten konnten", erzählte Norbert Gruss über die Dauer der Arbeiten rund um den Wohnblock. Die haben am Ende rund 2,7 Millionen Euro verschlungen und den bisherigen Wohnungsleerstand in den vier Aufgängen fast komplett schrumpfen lassen.

Im Rahmen der Übergabe des sanierten Wohnblocks präsentierte Norbert Gruss vergangenen Freitag den anwesenden WGW-Mitgliedern und Gästen den kurz zuvor erhaltenen Award des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG). VSWG-Vorstand Axel Viehweger würdigte mit diesem Preis das Engagement der Werdauer Genossenschaft in Sachen Wohnungswirtschaft.