Eine Reise durch die Musikgeschichte

Konzert Zwickau feiert die "Sommernächte"

eine-reise-durch-die-musikgeschichte
Der Leipziger Thomanerchor. Foto: Buchhandlung Marx/Matthias Knoch  Foto: Buchhandlung Marx/Matthias Knoch

Zwickau. Die Sommernächte in der Muldestadt erleben im Juni ihre zweite Auflage. Nach der gelungenen Premiere im Sommer des vergangenen Jahres verspricht das Kulturfestival wieder einen bunten Mix aus Lesungen, Comedy, Musik und kulinarischen Events.

Neben Stars wie Andrea Sawatzki (am 24. Juni) und Claus Theo Gärtner (am 26. Juni) sorgen eine Musical-Night mit Friedrich Rau (am 25. Juni) oder eine Comedy-Night mit Maxi Gstettenbauer (am 27. Juni) für Abwechslung.

Ein Highlight: Der Thomanerchor

Zu den Höhepunkten zählt sicher auch der Auftritt des Thomanerchors. Dieser startet seine traditionelle Sommerreise am 21. Juni in Zwickau im Dom St. Marien. Anlässlich des 900-jährigen Stadtjubiläums wird der renommierte Leipziger Knabenchor unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz ein Konzert geben. Gotthold Schwarz kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück.

Der gebürtige Zwickauer verbrachte seine Kindheit und Jugend in der Stadt und machte hier auch eine Lehre zum Buchhändler, die er in der Buchhandlung Marx absolvierte. Diese hat ihn und den Thomanerchor nun als Veranstalter des Konzerts in die alte Heimat eingeladen. Als Botschafter der Musikstadt Leipzig und Mitteldeutschlands fasziniert und begeistert der berühmte, renommierte und über 800-jährige Knabenchor weltweit ein breites Publikum.

Eine Reise durch die Epochen der Musik

Im Zentrum des musikalischen Schaffens stehen die Kompositionen des ehemaligen Thomaskantors Johann Sebastian Bach und die Pflege der "Musica Sacra". Darüber hinaus werden die Programme mit Vokalwerken aus allen Epochen der Musikgeschichte bereichert. Es erklingen unter anderem Kompositionen von Bach, Mendelssohn und Reger. Das traditionelle Hoffest des Robert Schumann Konservatoriums am 28. Juni bietet ein buntes Programm, das komplett von den Schülern und Lehrern des "Kons" gestaltet wird.