Ibug 2020 eröffnet Ende August in Zwickau

Festival Ausstellung auf Zeit

Zwickau. 

Zwickau. Die Ibug, das Festival für urbane Kunst und Kultur, hat sich im Jahr der Industriekultur für ihre 15. Auflage in Zwickau eine kleinere, aber nicht minder bunte Veranstaltung vorgenommen. Mit dem seit Mitte der 1990er Jahren brach liegenden, ehemaligen königlichen Krankenstift an der Stiftstraße hat die Ibug ein geeignetes Objekt im Herzen von Zwickau gefunden, das vom 28. bis zum 30. August sowie vom 4. bis zum 6. September zur Leinwand für ausgewählte Künstler aus ganz Deutschland werden soll.

In Anbetracht der aktuellen Situation, mit Einschränkungen für Veranstaltungen, Abstandsregeln und Reisebeschränkungen, werde der Austragungsort der Ibug 2020 um den urbanen Raum der Stadt erweitert und könne etappenweise von 20 der geladenen Künstlern bespielt und gestaltet werden. Außerdem sollen etwa zehn internationale Künstlern in Form von digitalen Beiträgen eingebunden werden. Die Kreativphase werde in diesem Jahr auf vier Wochen im August ausgeweitet. Dabei sind jeweils fünf Kreative beziehungsweise Kollektive gleichzeitig auf dem Gelände.

Ihren Ursprung hat die Ibug 2006 in Meerane. Traditionell am letzten Augustwochenende wird für das Festival eine Brache in Sachsen als temporäre Ausstellung geöffnet. Im Fokus der Künstler steht das Experiment mit Genres, Materialien und Techniken ebenso wie die Vergangenheit der Brache und ihre Architektur.