"Naturgespräche" im Zwickauer Malsaal

Veranstaltung Liederabend zum romantischen Kunstlied

naturgespraeche-im-zwickauer-malsaal
Foto:aerogondo/Getty Images/iStockphoto

Zwickau. Die neue Reihe der Liederabende, die sich in der vergangenen Spielzeit mit großem Erfolg am Theater Plauen-Zwickau etabliert hatte, wird nun am 24. November mit Shin Taniguchi im Zwickauer Malsaal fortgeführt. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Unter dem Motto "Naturgespräche" spürt der Bariton im Rahmen des 4. Liederabends der Entwicklung des romantischen Kunstlieds im 19. und frühen 20. Jahrhundert nach. In seinem Programm finden sich mehrere bedeutende Liedkomponisten:

Vertreter der Spätromantiker

Während Franz Schubert und Robert Schumann als zentrale Musikerpersönlichkeiten die Entwicklung des Kunstlieds in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bestimmt haben, gilt Hugo Wolf, dessen Lieder eine subtile Behandlung der Deklamation aufweisen, als einer der wichtigsten Vertreter der Spätromantik im Übergang zum 20. Jahrhundert. Gustav Mahlers Liederzyklus "Des Knaben Wunderhorn", aus dem an diesem Abend Auszüge zu hören sind, darf als eines der Meisterwerke der Gattung des frühen 20. Jahrhunderts gelten. Shin Taniguchi wird von Mark Johnston am Klavier begleitet. Shin Taniguchi stammt aus Japan und studierte Gesang bei Walter Moore, Reto Nickler und Ivan Parik und an der Hochschule für Musik darstellende Kunst in Wien. Er ist Preisträger mehrerer renommierter Wettbewerbe, so errang er auch im Jahr 2000 beim XIII. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau einen Preis im Fach Gesang. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist er festes Mitglied am Theater Plauen-Zwickau.