Nils Miatke: "Den Spitzenreiter ärgern"

fussball FSV Zwickau gastiert beim aktuellen Tabellenführer SC Paderborn

nils-miatke-den-spitzenreiter-aergern
Nils Miatke (li.) möchte mit seiner Elf den Spitzenreiter aus Paderborn ein Bein stellen. Foto: PICTURE POINT/Gabor Krieg

Zwickau. Mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen und ohne Gegentor hat der FSV Zwickau eine Erfolgsserie gestartet. Die Westsachsen wollen nun auch beim Tabellenführer SC Paderborn (Sonnabend, 14 Uhr) den Ligaprimus fordern. "In dieser engen Liga ist man gegen keinen Gegner chancenlos. Nach den jüngsten Ergebnissen treten wir mit breiter Brust in Paderborn an, wissen aber, dass wir auf eine sehr starke Mannschaft treffen. Wir wollen den Spitzenreiter ärgern", betont Nils Miatke.

Auf ihn kann man sich verlassen

Der 28-Jährige, der beim FSV die linke Außenbahn beackert, sei ein echter Teamplayer, erklärt Trainer Torsten Ziegner: "Auf Nils kann man sich verlassen. Er gibt immer alles und stellt sich voll in den Dienst der Mannschaft." Miatkes Vertrag läuft am 30. Juni diesen Jahres aus. Er habe nicht die Absicht zu einem anderen Verein zu wechseln, betont der Flügelflitzer, obwohl er in Jena wohne, wo es auch einen Drittligisten gebe.

Die FSV-Fans denken nur ungern an das Hinspiel gegen Paderborn. Die Zwickauer hatte das Duell mit 1:3 verloren, weil der damals schwache Schiedsrichter Nicholas Winter zwei unberechtigte Elfmeter für die Gäste gab. Den ersten "Elfer" konnte FSV-Keeper Johannes Brinkies parieren, gegen den Nachschuss von Sebastian Schonlau war er machtlos.

Verträge wurden verlängert

Personell können die Zwickauer aus dem Vollen schöpfen. Mit Torjäger Ronny König und Standard-Spezialist Rene Lange haben in dieser Woche zwei FSV-Spieler ihre Verträge um jeweils zwei Jahre bis Juni 2020 verlängert. "Der FSV ist mein Verein. Ich fühle mich pudelwohl in Zwickau. Hier habe ich vor knapp zwei Jahren die Lust am Fußball wieder gefunden und freue mich jetzt auf die Zukunft im Verein", so König.