Premiere für die Tragödie "Medea" in Plauen

Theater Einführungsmatinee findet am 24. September statt

premiere-fuer-die-tragoedie-medea-in-plauen
Szene aus Medusa mit dem Chor der Korinther. Foto: Theater Plauen-Zwickau/Peter Awtukowitsch

Plauen . Medea, die Tragödie von Euripides -übersetzt und herausgegeben von Peter Krumme - hat am 20. September im Malsaal des Theaters Plauen-Zwickau ihre Premiere. Im Stück betrügt, stiehlt und mordet Medea für ihren Mann, den Argonauten-Führer Iason.

Klassiker der Weltliteratur

In Korinth, wo die Liebenden mit ihren beiden Söhnen ein vorläufiges Asyl finden, wendet sich Iason jedoch von ihr ab und geht eine Verbindung mit der Königstochter ein. Aus untröstlichem Schmerz wird grausame Berechnung.

Um Iason nun völlig zu zerstören wird Medea auch zur Mörderin an ihren eigenen Kindern. Die auf der Argonautensage basierende Tragödie des griechischen Dichters Euripides gehört seit über zweitausend Jahren zu den bekanntesten Stoffen der Weltliteratur.

In Deutschland erlangte der antike Medea-Stoff und seine Titelfigur auch durch die Bearbeitungen von Franz Grillparzer und Christa Wolf Aufmerksamkeit. Nach dem Ende der Aufführung findet ein Premierenempfang statt. Am 24. September, 11 Uhr, gibt es eine Einführungsmatinee.