Sommerferien in der Miniwelt

Miniwelt Lichtenstein entführt nicht nur Schulkinder rund um den Globus

sommerferien-in-der-miniwelt
Helga Müller bastelt seit 18 Jahren mit den Kindern in der Schauwerkstatt der Miniwelt Lichtenstein. Foto: Nicole Schwalbe

Lichtenstein. Erlebnis, Spiel und Spaß heißt es in der Miniwelt Lichtenstein auch in den Sommerferien. Täglich geöffnet von 9 bis 18 Uhr können Jung und Alt an nur einem Tag die Sehenswürdigkeiten von Dresden, Berlin, Paris und London über New York bis nach Sydney bewundern, ohne ein Schiff oder Flugzeug besteigen zu müssen.

Die Besucher können quer durch die Zeitzonen von der Antike bis zur Moderne reisen und per Knopfdruck Bewegung ins Spiel bringen. Am 8. und 9. Juli finden in der Miniwelt die Modellaktionstage "Zu Land - Zu Wasser - Zu Luft" statt. Hier werden verschiedene Sparten der Modellbauer in der Miniwelt vereint: Trucks sind zu Land unterwegs, Schiffsmodelle bevölkern die kombinierte Nord- und Ostsee, Modellflugzeuge schlagen ihr Lager am Airport auf.

Bewegung bei den "Hüpfburg Welten"

Am 23. Juli können die Kinder und Jugendlichen die "Hüpfburg Welten" erleben und hüpfend die Welt entdecken. Kletterburgen, Riesenrutschen und Hindernisbahnen laden die Besucher auf der großen Wiese vor dem United States Capitol zum Rutschen, Toben, Klettern und Hüpfen ein. Am 6. August gibt es das beliebte Maskottchentreffen. Hier lädt Basti, der Bär, seine Freunde zu Spiel und Spaß mit Groß und Klein ein.

"Während der gesamten Ferien können die Kinder in der Schauwerkstatt basteln", erzählt Helga Müller, die bereits 1997 mit dem Modellbau der Miniwelt angefangen hat und seit der Eröffnung 1999 mit den Kindern in der Schauwerkstatt der Miniwelt bastelt. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Kinder bekommen hier viele Möglichkeiten kreativ zu werden.