• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge
Vogtland

Titelverteidigung zum Greifen nah! "Ende" erneut erfolgreich

Motorsport Hohenstein-Ernstthaler Max Enderlein hat Vorsprung von 73 Punkten

Most. 

Most. Als die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft am vergangenen Wochenende nach zwölfjähriger Pause wieder ein Stelldichein auf dem Autodrom Most gab, raste Max Enderlein in der Klasse IDM Supersport 600 zum achten und neunten Mal in Folge aufs Podest. Mit seinen Saisonsiegen fünf und sechs konnte der 22-jährige Hohenstein-Ernstthaler sein Punktepolster auf den Meisterschaftszweiten von 49 auf 73 Zähler ausbauen und kann bei den noch zwei ausstehenden Doppelveranstaltungen bereits bei der nächsten seine Titelverteidigung perfekt machen.

Herausforderung wartet Anfang September

Doch Vorsicht, denn vom 5. bis 7. September steht Assen in den Niederlanden auf dem Programm, wo sich "Ende" vor Jahresfrist das Schlüsselbein brach, sodass der damals ebenfalls zum Greifen nahe Titelgewinn noch einmal infrage gestellt war. "In den letzten beiden Jahren habe ich in Assen keinen einzigen Punkt geholt. Von daher wäre es schon cool, wenn man da einmal hinfährt und sich das auch lohnt", merkte er nach getaner Arbeit in Most an und fügte hinzu: "Dennoch freue ich mich auf die Strecke, weil sie sehr flüssig ist. Mir liegen die Grand-Prix-Strecken einfach besser, weil ich da meinen höheren Kurvenspeed besser nutzen kann."

Auch Neuling ist erfolgreich

Während man Top-Platzierungen von Max Enderlein irgendwie schon erwartet, sind sie beim IDM-Neuling Paul Fröde immer wieder ein Überraschung. So in Most wieder geschehen, als der 17-Jährige nach bisher zwei dritten Plätzen im zweiten Moster Kombi-Rennen der Klassen IDM Supersport/IDM Superstock 600 auf den zweiten Platz der letzteren Kategorie raste. Dies war umso erstaunlicher, weil Paul Fröde und auch Moritz Jenkner, beide ebenfalls aus der Rennstadt, in den vom Regen beeinträchtigten Zeittrainings verwachst hatten und von weit hinten starten mussten. Bei Moritz Jenkner lief es im ersten Lauf besser, in dem er sich auf den vierten Superstock-Platz vorarbeiten konnte.



Prospekte