• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Werksschließung in Wilkau-Haßlau: "Haribo packt ein!

Enscheidung Die Produktion in Wilkau-Haßlau macht nach über 30 Jahren zu

Wilkau-Haßlau. 

Wilkau-Haßlau. Nein, hier wird keine Ware mehr eingepackt, sondern es werden Müllcontainer gefüllt. Kleine und große Müllfahrzeuge sind derzeit die einzigen, die das Gelände hier im sächsischen Wilkau Haßlau seit dem 1.Januar verlassen. Ende aus fertig ! Nach den Kündigungen, folgte größter Protest und eine Welle an Aktionen, auch durch die Gewerkschaft initiiert. Dies alles führte nicht zur Änderung der im Herbst verkündeten Entscheidung, diesen Standort nach über 30 Jahre aufzugeben. Rund 150 beschäftigte, oft ganze Familien hatten ein trauriges Weihnachtsfest, denn plötzlich haben Sie keine Perspektive. Auch die Stadt selbst trifft es hart. Haribo habe rund ein Drittel der Gewerbesteuern ins den städtischen Haushalt getragen.

Täglich werden Container befüllt

Nun werden täglich Container befüllt, teils mit alten Einrichtungsgegenständen, teils mit Schrott oder Sperrmüll. Wie genau und wie viele Mitarbeiter ausräumen, war heute nicht in Erfahrung zu bringen. Fakt ist, es stehen ca. 25-30 Fahrzeuge auf dem Mitarbeiterparkplatz. Der Werksverkauf ist geschlossen. Ein Blick durch die Eingangstür verrät, alles kommt raus. Goldbären, egal ob in Tüten oder als Dekoartikel aus Plaste, sind in Verpackungsmaterial und Folie eingewickelt. Die Plakate der Proteste stehen seitlich neben dem Gebäude.

Sie sind nur noch Makulatur und stiller Protest. Wie es insgesamt an diesem Standort weiter geht, dazu können aktuell keine konkreten Angaben vermeldet werden.