Von der Parkeisenbahn zum Bühnen-Star

Küchwaldbühne Aus Zusammenarbeit wird Gesamtkonzept

von-der-parkeisenbahn-zum-buehnen-star
Im neuen Theaterstück "Jim Knopf" kommt eine Dampflok auf der Küchwaldbühne zum Einsatz. Foto: Andreas Seidel

Mit dem Bühnenstück "Momo" fiel 2010 der Startschuss für das große Ziel, dass sich der ein Jahr zuvor gegründete Verein "Freunde der Küchwaldbühne" auf die Fahnen geschrieben hatte: die Belebung der Küchwaldbühne.

Sieben Jahre nach der Bühnenpremiere dient das Areal unter anderem als Sommerbühne für die Theater Chemnitz sowie das Fritz Theater oder als Spielstätte für die Sommerphilharmonie. Mit "Jim Knopf" soll dieses Jahr in bewährter Tradition ein eigenes Theaterstück auf die Bühne gebracht werden.

"Die Idee dazu schwirrt mir schon lange im Kopf herum", sagt Werner Haas. Der Vorstand und künstlerischer Leiter des Vereins Küchwaldbühne übernimmt nach dreijähriger Pause wieder das Zepter für die Umsetzung der Theaterversion des Romans von Michael Ende. Dass er seine Vision vom Schauspiel mit Musik jetzt in die Tat umsetzt, hänge maßgeblich mit der Parkeisenbahn zusammen, die für das Stück eine Dampflok auf die Bühne stellt.

"Es ist ein Wahnsinn, was hier in den vergangenen Jahren alles geleistet wurde", resümieren die Parkbahn-Geschäftsführer Dietmar Holz und Matthias Dietel. Ihr Ziel für die Zukunft: vom Stückwerk zum Gesamtkonzept. "Wir wissen, dass wir für das Areal nur als Gemeinschaft bestehen können. In Sachen Vermarktung werden wir uns künftig noch mehr vernetzen."

Die Zusammenarbeit für das Bühnenstück "Jim Knopf" sei erst der Anfang. Ende März sollen die Proben für das neue Stück beginnen. Rund 60 "originelle Theatertypen" im Alter von 6 bis 70 Jahren werden bis dahin im Rahmen von drei Castings gesucht. Interessierte sind dafür am 27. Februar sowie am 1. und 8. März jeweils ab 16 Uhr in den Solaris-Turm, Neefestraße 88, eingeladen. Die Castings finden im Konferenzraum im 1. Obergeschoss statt. "Spielfreude, etwas Mut und Disziplin sollten unsere künftigen Darsteller mitbringen", fasst Regie-Assistentin Romy Schreiber zusammen.


Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben