42 Starter bei Arschleder-WM in Neudorf dabei

Wettkampf Kaiserwetter macht Veranstaltung endlich wieder möglich

Neudorf. 

Neudorf. Nach längerer Pause fand am Paulusberg in Neudorf wieder eine Arschleder Weltmeisterschaft und das bei Kaiserwetter statt. Seit 2015 die letzte Arschleder-WM stattfand, musste der Skiverein Sehmatal die Gaudiveranstaltung zwischendurch mangels Schnee immer wieder abblasen. In diesem Jahr spielte Petrus endlich wieder mit. Auf der von den Veranstaltern mit 75 Metern angegebenen Wettkampfstrecke duellierten sich am Sonntag 42 "Arschleder-Wettruschler".

Mit dem "Arschleder" schützten die Bergleute ihren Hosenboden, wenn sie ins Bergwerk einrutschten. In der Bergmannssprache heißt dieses Rutschen - Einfuhren. Hier in Neudorf hat man daraus einen originellen Wintersportwettbewerb das "Arschleder Wettruscheln" (Wettrodeln) gemacht. Dazu funktionierte man den Lederschurz zum Wintersportgerät um. Die Regeln sind denkbar einfach: Am Skihang werden vier Rutschbahnen angelegt. Die Teilnehmer bekommen jeder ein Leder umgebunden und schon kann es losgehen. Die "Weltmeister" werden im K.o.-System ermittelt. Alle Ergebnisse des sportlichen Wettkampfs gibt es in der nächsten BLICK-Printausgabe.