425.300 Euro für einen neuen Kirchturm

Vorhaben Kirchturm in Eibenstock wird saniert

425-300-euro-fuer-einen-neuen-kirchturm
Lutz Frieß, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, zeigt ein Stück des Sandsteins, der sich ablöst. Foto: R. Wendland

Eibenstock. Der 64,5 Meter hohe Turm der Stadtkirche in Eibenstock soll saniert werden. Die Gesamtkosten für dieses Vorhaben belaufen sich auf 425.300 Euro. Einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro bekommt die Kirchgemeinde Eibenstock/Carlsfeld aus Fördermitteln. Läuft es nach Plan, dann soll die Baumaßnahme bis September dieses Jahres abgeschlossen werden.

Inhaltlich ist einiges geplant:

Die Sanierung der Sandsteinbauteile der Turmumgang-Brüstung sowie die Abdichtungen mit Bleiblech und die Abdeckungen mit Laufrosten aus Stahlgitterrost. Zur Entwässerung ist vorgesehen, auf dem umlaufenden Gesims des Turmumganges eine Rinne einschließlich Fallrohren anzubringen. Zudem sollen die Sohlbänke, Gesimse, Verdachungen und die Brüstung des Turmumganges eine Abdeckung aus Titan-Zinkblech erhalten.

Im Rahmen der Maßnahme werden die Verfugungen der Sandstein- und Terrakottabauteile mit unter die Lupe genommen, ebenso der Außenputz und die Verblechungen am Schornstein. Wie Lutz Frieß, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, erklärt, lösen sich Teile des Sandsteins ab. Der Turmumgang ist undicht, Wasser kann ins Mauerwerk eindringen. Es besteht also Handlungsbedarf.

Spenden sollen den Eigenanteil decken

Schon in den letzten Jahren ist immer wieder einmal loser Putz wegen der Verkehrssicherung abgetragen worden. Zu bestimmten Anlässen, wie dem Kirchweihfest, ist es möglich, den Turm hinaufzusteigen. Dort oben befindet sich neben der mechanischen Turmuhr auch das historische Dreigeläut. Der Ausblick vom Kirchturm ist weitreichend. Besucher können Eibenstock und die Umgebung aus einer ganz neuen Perspektive betrachten. Was die Turmsanierung angeht, so muss die Kirchgemeinde Eibenstock/Carlsfeld einen Eigenanteil aufbringen. Realisiert wird das durch Spenden.