Diese Sportler sind nicht zu bremsen

Wintersport Bob und Skeleton WM in Kanada

diese-sportler-sind-nicht-zu-bremsen
Die erfolgreiche Olympia- und WM-Crew des Bobpiloten Francesco Friedrich (2 v. re) Candy Bauer, Thorsten Margis und Martin Grothkopp (v.l.). Foto:Thomas Fritzsch/PhotoERZ

Die Bob und Skeleton WM im kanadischen Whistler ging mit einem Paukenschlag zu Ende. Der Pirnaer Francesco Friedrich hat als erster Bobpilot der Welt den Double-Hattrick geschafft. Nach seinem fünften Titel in Serie im Zweier holte er im schnellsten Eiskanal der Welt trotz eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich, den er sich im ersten von 4 Läufen zuzog, auch den WM-Titel im Viererbob.

Der 28-Jährige vom BSC Oberbärenburg ist somit seit 2017 bei der WM in Königssee und den letzten Olympischen Spielen in Pyeongchang im letzten Jahr in beiden Disziplinen ungeschlagen und das mit derselben Besatzung. Nach insgesamt vier Läufen hatte Friedrich im Wallner-Schlitten mit seinen Anschiebern Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis 0,29 Sekunden Vorsprung auf den Letten Oskars Kibermanis, der im ersten Lauf in 50,05 Sekunden Bahnrekord fuhr.

Ein perfekter Dreifachsieg für die Deutschen

Dritter wurde der Lokalmatador Justin Kripps. Der Olympia-Zweite Nico Walther, ebenfalls wie Friedrich vom BSC Oberbärenburg, haderte ein wenig mit der Bahn und kam nur auf Rang acht direkt vor dem Berchtesgadener Johannes Lochner, der zeitgleich mit Friedrich 2017 den Titel in der Königsklasse gewann.

Bei den Skeletonis holte Tina Hermann vom WSV Königssee ihren zweiten Einzel-WM-Titel vor Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland und Sophia Griebel vom RT Suhl. Hermann machte damit den Dreifachsieg der Deutschen perfekt und schreibt mit ihren Kolleginnen WM-Geschichte, da sie als erstes Land das Podest für sich komplett beschlagnahmen.

Bei den Herren verpasste Christopher Grotheer vom BRC Thüringen Bronze knapp. Dem 26-Jährigen aus Wernigerode fehlte als Vierter am Ende nur eine Zehntelsekunde. Der WM-Zweite von 2017, Axel Jungk aus Hohndorf vom BSC Oberbärenburg, wurde nur Zehnter.