Marienberger kommen Tabellenspitze immer näher

Fussball Motor Marienberg zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen

Marienberg. 

Marienberg.Seit nunmehr zehn Spieltagen sind die Fußballer des FSV Motor Marienberg in der Landesklasse West ungeschlagen. Achtmal verließen sie dabei als Sieger den Platz, was eins klar unterstreicht: Mit den Erzgebirgern ist im Titelrennen zu rechnen. Nur noch drei Zähler beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter SG Handwerk Rabenstein, der 51 Punkte auf dem Konto hat. Als Tabellenzweiter hat auch der VfB Fortuna Chemnitz (50) im Kampf um den Staffelsieg noch ein Wörtchen mitzureden. Doch ansonsten hält sich die Konkurrenz in Grenzen, denn der TSV Germania Chemnitz (42) hat als Vierter bereits einen deutlichen Rückstand aufzuweisen.

Hält der Aufwärtstrend weiter an?

Das Wort "Aufstieg" meidet Ronny Rother zwar. Doch wer dem Motor-Trainer zuhört, der weiß, dass er mit seiner Mannschaft noch einiges vorhat. "Wir wollen jedes Spiel gewinnen", sagt Rother, dessen Vorgabe zumeist auch umgesetzt wird. So wie zuletzt beim 3:0-Sieg gegen den VfB Annaberg. Ganz so deutlich wie beim 11:1 in Gelenau wurde es zwar nicht, doch der zweite Erzgebirgsderby-Sieg binnen acht Tagen stand eigentlich nie außer Frage. "Über Konter waren die Annaberger durchaus gefährlich", räumt Rother ein.

Deutlich mehr Ballbesitz und Chancen hatte allerdings seine Mannschaft, die ihre Überlegenheit dank Kenny Schmidt (22./63.) und Norman Fischer (50.) auch in Tore ummünzen konnte. Dass es nicht noch mehr wurden, konnte der Coach verschmerzen. "Da sind wir schon deutlich besser unterwegs als in der Hinrunde", sagte er über die verbesserte Chancenverwertung. Auch in Sachen Laufbereitschaft und Kampfgeist sprach Rother von einem "souveränen Auftritt". Er ist also guter Dinge, dass der Aufwärtstrend weiter anhält.