Nun erstrahl das alte Herrenhaus in neuem Glanz

Sanierung Initiative des DRK sorgt für Erhalt

Drebach. 

Drebach. Bei der Einweihung des sanierten Herrenhauses auf dem alten Drebacher Rittergut, das seit gut einem Jahr der Pflege von Senioren dient, war Jens Haustein voll des Lobes für die Soziale Dienste Mittleres Erzgebirge gGmbH des Deutschen Roten Kreuzes. "Ihr seid ein Glücksfall für die Gemeinde", sagte der Drebacher Bürgermeister zu Geschäftsführer Mario Richter. Durch das Engagement des DRK konnte das historische Areal mit seinem besonderen Flair erhalten werden. Außerdem erfüllt es nun einen guten Zweck für die Gesellschaft.

Als die Gemeinde 2004 das Dach des Herrenhauses sanierte und das Gebäude trockenlegte, um den Bestand zu sichern, stand die Zukunft noch in den Sternen. Das unter Denkmalschutz stehende Haus, das im 15. Jahrhundert gebaut wurde, hatte da schon viel mitgemacht - unter anderem den Brand im Jahr 1823. Bis zur Wende diente es als Wohnhaus, doch dann verfiel das ehemalige Herrenhaus zusehends.

Die Philosophie: "Pflege geht auch anders"

Erhalten werden sollte es dennoch. Und als Haustein im Sommer 2015 eine Ausfahrt mit Vertretern des DRK unternahm, wurde auch endlich klar, wofür es erhalten wurde. "Alles begann mit dieser Rundfahrt. Als letztes hat uns Jens Haustein damals diese Ruine gezeigt", erinnert sich Mario Richter. Vom Eingang habe man an einigen Stellen bis zum Dach sehen können, so sehr sei das Objekt in Mitleidenschaft gezogen gewesen.

Beim jetzigen Anblick lässt sich das kaum glauben, denn das alte Herrenhaus erstrahlt in neuem Glanz. Darin befinden sich nun eine Tagespflege, ein Frisörsalon und ein Veranstaltungssaal. Ältere Menschen, die im Seniorenheim direkt gegenüber wohnen, können hier einiges unternehmen. "Das ist unsere Philosophie: Pflege geht auch anders", sagt Mario Richter nach der 1,3 Millionen Euro teuren Sanierung.